Küche mit Dunstabzugshaube

In diesem Ratgeber stellen wir dir Informationen zu Mauerkästen und deren Einbau zur Verfügung. Mit einiger Planung und möglichst fachmännischer Hilfe ist der Einbau eines Mauerkastens gut zu bewerkstelligen. Was dabei zu beachten ist, erläutern wir dir im Folgenden.

Was ist ein Mauerkasten und wie funktioniert er?

Ein Mauerkasten ist ein Durchlass in der Wand, der Abluft aus dem Inneren eines Hauses durch die Mauer nach außen führt. Zuluft-Mauerkästen, oder auch kombinierte Ab- und Zuluft-Mauerkästen, führen im Austausch Frischluft nach innen.

Die Abluft wird dabei durch den Abluftkanal geleitet und strömt durch die feststehenden oder beweglichen Lamellen nach draußen. Viele Mauerkästen verfügen über eine Rückstauklappe, welche durchaus empfehlenswert ist, um Rückströme zu vermeiden und die Bildung von Kondenswasser zu verringern.

Wo kommt ein Mauerkasten am häufigsten zum Einsatz?

Ein Mauerkasten wird meist in Verbindung mit der Dunstabzugshaube in der Küche eingesetzt, um Kochdämpfe – den Wrasen – und Gerüche nach außen zu leiten. In Verbindung mit einem Kamin kann ein Mauerkasten mit Frischluftzufuhr das gekippte Fenster eventuell sogar ersetzen. So wird vermieden dass durch einen entstehenden Unterdruck Abgase des Kamins zurück in die Wohnung gezogen werden.

Mauerkasten für die Dunstabzugshaube

Der Kochwrasen, der aus Wasserdampf, Fetten und Gerüchen besteht, wird von der Dunstabzugshaube angesaugt und durch das Abluftsystem mit Mauerkasten zuverlässig nach draußen transportiert. (Foto: Prasit Rodphan (Foto: ake1150 / 123rf.com)

Auch die Abluft eines Wäschetrockners oder einer Sauna findet durch einen Mauerkasten ihren Weg nach draußen. In Badezimmern ohne Fenster werden Mauerkästen zudem oft in Kombination mit Lüftern eingesetzt, um feuchte Luft nach dem Duschen oder Baden nach außen zu leiten.

Sollte ich Fachleute beauftragen oder kann ich einen Mauerkasten selbst einbauen?

Für den Einbau eines Mauerkastens werden in der Regel Firmen beauftragt, die einen Kernbohrservice anbieten. Diese Firmen sind Spezialisten auf ihrem Gebiet und verfügen über die Ausbildung, die Erfahrung und die notwendigen Werkzeuge um eine Kernbohrung durchzuführen. Auch wissen sie je nach baulicher Gegebenheit genau zu beachten, wie der Einbau erfolgen sollte um ein möglichst einwandfreies Ergebnis zu erzielen.

Sofern du nicht über eine entsprechende Ausbildung und die Erfahrung verfügst und nicht mit den entsprechenden Werkzeugen vertraut bist, solltest du den Einbau deines Mauerkastens einem Fachmann überlassen. Dieser wird sich vor der Bohrung ebenfalls davon überzeugen, dass in der Wand keine Wasser-, Gas- oder Stromleitungen verlaufen, die bei einem Wanddurchbruch beschädigt werden könnten. Ansonsten könnte es zum Kurzschluss von Leuchtmitteln kommen.

Wenn du keine Erfahrung mit dem Einbau hast, überlasse ihn besser einem Fachmann.

Zudem sollten vor dem Einbau eines Mauerkastens erforderliche Genehmigungen, wie zum Beispiel die des Vermieters bzw. der Eigentümergemeinschaft eingeholt werden. Auch solltest du dich bei der kommunalen Verwaltung deiner Stadt erkundigen, ob eine Genehmigungspflicht besteht. Hast du ein raumluftabhängiges Heizsystem wie einen Kamin, muss ein zuständiger Schornsteinfeger zudem die Gegebenheiten vor Ort prüfen und ebenfalls seine Genehmigung erteilen.

Wie wird eine Kernbohrung durchgeführt?

Eine Kernbohrung sollte vor ihrer Durchführung sorgfältig geplant und vorbereitet werden. Wir erläutern dir nachfolgend die notwendigen Schritte bis hin zum fertigen Mauerdurchlass.

Schritt 1: Planung.

Zunächst muss die passende Stelle für den Mauerdurchlass bestimmt werden. Hier sollten keine Versorgungsleitungen in der Wand liegen. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass auch an der entsprechenden Stelle der Außenwand keine Gegenstände wie beispielsweise Blumenkästen oder eine Halterung für eine Satellitenschüssel angebracht sind.

In diesem Schritt solltest du dir auch überlegen, welche Art von Abluftleitung die passende für dich ist. Ein glattes, rundes Rohr ist beispielsweise besser für die Luftströmung als ein niedriger Flachkanal. Umlenkstücke und Übergangsstücke sorgen zudem zusätzlich für Verwirbelungen im Luftstrom und können eine höhere Geräuschentwicklung hervorrufen.

Grundsätzlich gilt: Je größer bzw. höher und je kürzer und gerader der Abluftkanal ist, desto mehr Luft kann hindurchströmen. Je weniger Widerstände der Luft entgegen stehen, desto höher ist die Luftfördermenge bei geringerer Geräuschentwicklung. Ein Fachmann wird dies unter den baulichen Gegebenheiten berücksichtigen und deine Abluftleitung entsprechend verlegen.

Die Planung ist sehr wichtig, um ungewollte Überraschungen oder Verzögerungen beim Einbau zu vermeiden.

Schritt 2: Anzeichnen.

Wichtig beim Anzeichnen ist, genau Maß zu nehmen und exakt zu arbeiten, damit später alles an der richtigen Stelle sitzt. Zu beachten ist, dass das entstehende Loch selbstverständlich etwas größer sein muss, als das Abluftrohr selbst. Auch sollte die Mitte der kreisrunden Markierung gekennzeichnet werden.

Schritt 3: Bohrungen.

Die erste Bohrung erfolgt in der Regel an der markierten Stelle in der Mitte. Im Anschluss werden entlang der Kreismarkierung mit einem 6er oder 8er Steinbohrer rundherum kleinere Löcher gebohrt. Daraufhin perforiert man die Rundung des Durchbruchs indem man mit dem Steinbohrer weitere Löcher setzt.

Der Wanddurchbruch kann nun mit einem Bohrhammer mit Meißelaufsatz vorsichtig freigestemmt werden. Durch das Nacharbeiten mit einem Filigranmeißel lassen sich unerwünschte Ausbrüche am Rand des Lochs, insbesondere an der Fassade des Hauses,  weitestgehend vermeiden.

Der gleichmäßigste Durchbruch wird mit einem Kernbohrer erzielt. Hierbei setzt man den Kernbohrer mit dem Durchmesser des  gewünschten Lochs genau auf der Markierung an und bohrt gleichmäßig durch die Wand.

Welche Kosten entstehen bei einer Kernbohrung?

Der Preis für eine Kernbohrung ist von vielen Faktoren abhängig. Es kommt sowohl auf den Durchmesser der Bohrung an, auf die Stärke der Wand, als auch darauf aus welchem Material die Wand besteht. Für eine Kernbohrung von Fachleuten musst du je nach Region, Dienstleister und Anfahrtsweg mit um die 180 € rechnen. Oft kann der Preis jedoch auch variieren. Wir können hier nur einen ungefähren Richtwert angeben.

Informiere dich am besten vorab bei verschiedenen Firmen in deiner Umgebung um ihre Preise zu vergleichen.

Einen Kernbohrer zu leihen ist ebenfalls möglich, jedoch werden die Kosten nicht zwingend geringer ausfallen, da neben der Leihgebühr auch der Verschleiß des Gerätes bzw. Bohraufsatzes in Rechnung gestellt wird.

Wie kann ich einen Energie- und Wärmeverlust beim Mauerkasten vermeiden?

Damit der Mauerkasten nicht zur Energiefalle wird, sind eine sorgfältige Planung und genaue Arbeit beim Einbau wichtig. Des Weiteren kommt es auf die Bauweise und Technik des Mauerkastens an. Mauerkästen mit starren Lamellen oder gar einfachen Lüftungsschlitzen stellen eine dauerhafte Verbindung nach draußen und somit gerade bei kühlen Außentemperaturen eine Wärmebrücke dar.

Mauerkästen mit beweglichen Lamellen werden nur geöffnet, wenn herausströmende Luft die Lamellen aufdrückt. Allerdings können die Lamellen bei stürmischem Wetter auch vom Wind bewegt werden und Klappergeräusche erzeugen.

Mauerkasten kann Energie sparen

Ein energiesparender Mauerkasten treibt deine Heizkosten nicht unnötig in die Höhe und hilft dein Heim warm und gemütlich zu halten. (Foto: Binyamin Mellish / pexels.com)

Mittlerweile sind auch elektronisch gesteuerte Mauerkästen erhältlich, deren fest schließende Klappe nur geöffnet wird, wenn beispielsweise der Dunstabzug eingeschaltet wird. Diese Mauerkästen sind meist gedämmt und so luftdicht dass sie auch einem Blower-Door-Zertifikat nicht im Wege stehen. Somit sind sie auch effizient genug für Passiv- und Niedrigenergiehäuser.

Fazit: Einbau eines Mauerkastens

Zum Einbau eines Mauerkastens erfolgt zunächst eine Kernbohrung, welche eine Verbindung zwischen dem  Innen- und dem Außenraum schafft. Im entstandenen Mauerdurchbruch wird dann das Abluftrohr verlegt. Je nach Modell und Hersteller des Mauerkastens sind nun unterschiedliche Schritte zur Montage zu befolgen. Diese sind in der Regel der mitgelieferten Montageanleitung zu entnehmen. Manche Hersteller stellen zudem Videoanleitungen im Internet zur Verfügung.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.hea.de/fachwissen/dunstabzugshauben/planung-der-abluftleitung

[2] http://www.kuechenplaner-magazin.de/medien/jahrgang-2016/ausgabe-0708-2016/detail/news/abluft-effektiv-planen/

[3] http://www.beton-bohren-saegen-abbruch.de/kosten-kernbohrungen/

Bildquelle: Pixabay.com / Connoman

Warum kannst du mir vertrauen?

René Huber
René Huber

Bewerte diesen Artikel


36 Bewertung(en), Durchschnitt: 3,69 von 5
3.69 36