Willkommen bei unserem großen Nudelmaschine Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Pastamaschinen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Nudelmaschine zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Nudelmaschine kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einer Nudelmaschine kannst du ganz einfach deine eigene Pasta herstellen. Selbst gemacht schmeckt nicht nur am besten, sondern ist es auch. Denn du entscheidest, welche Zutaten in deinen Pastateig kommen und kannst somit individuelle Vorlieben mit einfließen lassen und deine ganz eigenen Variationen kreieren.
  • Eine Pastamaschine erspart dir bei der Herstellung deiner selbst gemachten Teigwaren nicht nur sehr viel Zeitaufwand und Kraft, sondern hilft vor allem auch bei der Nudelherstellung von größeren Mengen. Die schnelle und unkomplizierte Produktion ermöglicht es dir viel Pasta auf einmal herzustellen und bei Belieben auf Vorrat zu trocknen.
  • Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Nudelmaschinen, solche die mit einer Walze und andere die mit einer Presse funktionieren. Bei den Walz-Nudelmaschinen kann wiederum zwischen manuellen und elektrischen Maschinen unterschieden werden. Die Pastamaschinen, welche mittels einer Presse funktionieren, gibt es nur in der elektrischen Ausführung und werden auch als vollautomatische Nudelmaschinen oder Pasta-Vollautomaten bezeichnet.

Nudelmaschine Test: Das Ranking

Platz 1: Marcato Classic Nudelmaschine Atlas 150

Die Atlas 150 Nudelmaschine vom Traditionshersteller Marcato Classic eignet sich optimal für die gelegentliche Pastaherstellung.

Die manuelle Nudelmaschine ist dank verchromtem Edelstahl sehr robust verarbeitet, langlebig und rostfrei. Auch die Walzen sind aus einer speziellen Aluminium-Legierung hergestellt, welches keine Schwermetalle enthält.

Wenn du öfters ein Stück italienische Lebensart nach Hause bringen willst, gibt es auch die Möglichkeit die Maschine mit einem Motor nachzurüsten.

Nebst den herkömmlichen drei Walzen für Lasagne, Fettuccine und Tagliolini kann die Pastamaschine von Marcato dank speziellen Aufsätzen auch Ravioli, Spaghetti und Reginette zaubern.

Auch im Lieferumfang enthalten ist ein Teigrädchen um deinen Eigenkreationen nicht im Wege zu stehen.

Die Kunden sind vor allem von der leichten Handhabung trotz manueller Maschine überrascht.

Die einfache Bedienung und schnelle Verarbeitung bietet eine hervorragende Unterstützung um Nudeln selbst herzustellen. Der Verkäufer verspricht zudem hervorragende italienische Qualität und hohe Funktionalität.

Platz 2: Philips HR2358/12 Pasta Maker, (200 W)

Dank der vollautomatische Nudelmaschine von Philips kannst du auf extrem einfache Art und Weise deine frischen Nudeln im Nu zubereiten.

Wie der Name schon sagt, bietet die Pastamschine eine vollautomatische Lösung zur Zubereitung von Nudeln an. Der Pasta Maker übernimmt das Mixen und Kneten des Teiges und anschließend das Formen der Nudeln.

Der Verkäufer gibt an, dass du mit Knopfdruck deine eigenen Teigwaren in weniger als 10 Minuten zaubern kannst.

Weiter verfügt die Nudelmaschine über eine integrierte Waage umd das Portionieren für den Nudelteig kinderleicht zu machen.

Auch werden Messbecher sowie ein Reinigungsset mitgeliefert, was dein Zeitaufwand auf ein Minimum beschränkt. Die abnehmbaren Teile der Maschine sind zudem spülmaschinenfest.

Der Pasta Maker ist mit acht verschiedenen Formen ausgestattet um dicke Spaghetti, dünne Spaghetti, Penne, Lasagne, Tagliatelle, Pappardelle, Engelshaarpasta und Fettuccine herzustellen.

Auch ist ein Rezeptbuch mit vielfältigen Rezeptideen zur Inspiration im Lieferumfang beigefügt. Von den Kunden wird vor allem die unkomplizierte Bedienung, das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die Qualität sehr geschätzt.

Platz 3: Marcato Nudelmaschine Atlasmotor (100 Watt)

Auch die elektrische Nudelmaschine von Marcato ist ein hervorragendes Modell für die eigene Nudelherstellung, vor allem wenn du gerne öfters Pasta herstellen möchtest und auch mal größere Mengen.

Die originale italienische Pastamaschine ist mit einem Motor von 100 Watt Leistung ausgestattet.

Der Atlasmotor vereinfacht dir dank praktischem Motor die Zubereitung frischer Nudeln und verringert deinen Zeitaufwand. Der Verkäufer verspricht einwandfreie Leistungsfähigkeit und Robustheit dank hochwertigem Material aus Chromstahl.

Auch kann die Maschine mit allen kompatiblen Marcato-Produkten verwendet werden und verschiedene Aufsätze hinzugekauft werden.

Die Kunden vertrauen vor allem auf die Qualität und lange Lebensdauer der Maschine. Weiter schätzen sie vor allem auch die leichte Reinigung dank des Edelstahls, welches zudem einen hoch stylischen Design Touch versprüht.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Nudelmaschine kaufst

Für wen eignet sich eine Nudelmaschine?

Eine Nudelmaschine eignet sich für jedermann der gerne Pasta isst – denn selbst gemacht schmeckt einfach am besten!

Ein riesiger Vorteil einer Pastamaschine liegt aber vor allem darin, dass du die volle Kontrolle über die Zutaten deines Nudelteiges hast und diese je nach Lust und Laune variieren kannst.

Pasta

Mit Hilfe einer Nudelmaschine kannst du deine eigene Pasta in verschiedenen Sorten und Geschmacksrichtungen herstellen. (Bildquelle: unsplash.com / Huseyin)

Ein Pasta Maker erspart dir extrem viel Zeit bei der Herstellung deiner eigenen Nudeln, weshalb sich die Anschaffung einer Nudelmaschine demnach bereits wegen dem eingesparten Zeitaufwand lohnt.

Neben der erhöhten Zubereitungsgeschwindigkeit sind auch die Gleichmäßigkeit dank der Walze und Aufsätzen sowie die Menge der Pasta einfacher zu handhaben wie bei einer Herstellung der Nudeln von Hand.

Eine Nudelmaschine ist also das perfekte Gadget um eigene, leckere Teigwaren herzustellen. Dabei entscheidest du, welchen Geschmack und Form du bevorzugst.

Je nach Maschine kannst du sogar das Kneten des Teiges oder den integrierten Trockner automatisch übernehmen lassen, so dass du dich entspannt zurücklehnen kannst und bei der Herstellung deiner eigenen Pasta nichts mehr im Wege steht.

Wie funktioniert eine Pastamaschine?

Einfach ausgedrückt sind Nudelmaschinen mechanische Küchengeräte, welche die Herstellung von Pasta vereinfachen. Grundsätzlich lässt sich bei diesem Prozess zwischen zwei Herstellungsarten unterscheiden:

  • Walzenprinzip
  • Fleischwolfprinzip

Beim Walzenprinzip funktioniert die Nudelherstellung mit einem Walz- und Schneidewerkzeug. Dabei wird der Nudelteig mittels Kurbeln (manuell oder mit Hilfe eines Elektromotors) durch verschiedene Walzen geleitet.

Die nach mehreren Durchgängen entstandenen dünn gewalzten Nudelplatten werden anschließend mit einem Schneidewerkzeug geschnitten. Der Schneideaufsatz sorgt dabei für die Form der Teigwaren.

Beim Fleischwolfprinzip wird der Nudelteig durch ein enges Rohr gepresst, welches vorne mit einer Lochscheibe als Aufsatz ausgestattet ist. Dabei entstehen dünne Teigwaren wie beispielsweise Spaghetti.

Zum besseren Verständnis haben wir dir ein passendes Video herausgesucht, welches die Pastaherstellung von der Vorbereitung über die Produktion bis hin zur Trocknung aufzeigt.

Welche Pasta kann ich mit einer Nudelmaschine produzieren?

Grundsätzlich sind der Herstellung deiner eigenen Pasta keine Grenzen gesetzt. Es gibt unzählige verschiedene Schnittformen, welche als Aufsätze für vielfältige Pasta Varianten dienen .

So kannst du mit deiner Nudelmaschine und den passenden Aufsätzen zahlreiche verschiedene Nudelsorten herstellen – von Tagliatelle, Fettuccine, Penne, Macaroni, Spaghetti, Pappardelle oder Bandnudeln bis hin zu Ravioli, Tortellini und Lasagne Blätter.

Normalerweise erhältst du mit dem Kauf deiner Nudelmaschine zwei bis drei Aufsätze dazu, ansonsten kannst du dir auch ganz einfach verschiedene Formscheiben für die perfekte Nudelvielfalt nachbestellen.

Allerdings gibt es einige Modelle, welche in dieser Funktionalität Einschränkungen aufweisen, so dass du sie nicht beliebig mit allen Aufsätzen erweitern kannst. Achte dabei am besten auf die Hinweise des Herstellers oder Verkäufers.

Was kostet eine Nudelmaschine?

Je nach Modell und Marke unterscheiden sich die Preise für Nudelmaschinen stark. Die günstigsten Pastamaschinen sind sicherlich jene, welche manuell betätigt werden müssen und aus billigem Metall oder Kunststoff bestehen. Solche Nudelmaschinen gibt es etwa ab 20 € zu kaufen.

Teurere Pastamaschinen erkennt man vor allem an ihrem qualitativ hochwertigem Material. Sie bestehen meist aus Edelstahl und sind grundsätzlich auch von längerer Lebensdauer. Auch bei Nudelmaschinen mit elektrischem Antrieb steigt der Preis. Dieser beläuft sich dann gegen die 100 Euro.

Noch etwas teurer sind vollautomatische Nudelmaschinen, sogenannte Pasta Vollautomaten.

Dabei beträgt die Preisspanne oftmals schon zwischen 150 und 200 Euro. Viele dieser vollautomatischen Pastamaschinen kneten aber sogar den Nudelteig, so dass man alles der Maschine überlassen kann.

Je nach zusätzlichen Formscheiben variiert der Preis natürlich auch. Am besten schaust du also immer, was genau bei deiner ausgewählten Nudelmaschine an Zubehör mitgeliefert wird.

Die teuerste Variante bietet sicherlich die professionelle Pastamaschine, die aber für den privaten Gebrauch nur selten in Erwägung gezogen wird.

Meist sind solche gewerblichen Pastamaschinen auch nur für die Gastronomie gedacht, da sie erstens viel größer sind und gut mal 1000 Euro kosten können.

Um einen besseren Überblick der verschiedenen Arten von Nudelmaschinen zu erhalten, haben wir dir eine kleine Tabelle mit jeweiliger Preisspanne beigefügt:

Typ Preisspanne
Manuelle Nudelmaschine mit Handkurbel   15-120€
elektrische Pastamaschine 70-200€
Vollautomatische Nudelmaschine bzw. Pasta-Automat 100-265€
Professionelle Nudelmaschine für Gastronomiegebrauch ab 750€

Wo kann ich einen Pasta Maker kaufen?

Pastamaschinen kannst du in den meisten Fachgeschäften für elektronische Küchengeräte kaufen. Aber auch Möbelhäuser wie Ikea bieten teilweise Nudelmaschinen zum Kauf an.

Die einfachste Variante ist aber der Onlinekauf. Die Nudelmaschinen sind bei vielen Onlineanbietern nicht nur preisgünstiger, sondern du hast vor allem die viel größere Auswahl als im Handel, da jene oft nur wenige Modelle besitzen.

Nebst dem bekannten Onlineverkäufer wie Amazon.de, kannst du Nudelmaschinen auch bei Ebay.de oder Real.de erwerben. Oft werden da auch gebrauchte Pastamaschinen angeboten.

Nudelmaschine

Am besten kaufst du dir deine Nudelmaschine online, da du mehr Auswahl an Marken, Modellen, Grössen und Farben hast. (Bildquelle: pixabay.com / Tesa Robbins)

Welche Alternativen gibt es zur Pastamaschine?

Die einzige Alternative zur Pastamaschine ist die klassische Herstellung von Hand. Dabei walzt du den Teig mit Hilfe eines Nudelholzes auf eine Dicke von 0,5 – 1 cm aus.

Anschließend kannst du mit einem scharfen Messer oder Teigrädchen den Teig in passende Stücke schneiden. Für Ravioli eignen sich Ausstech-Förmchen oder runde Gläser als Hilfe.

Für Fussili greifst du am besten zu einem Holzstäbchen und für Farfalle schneidest du den Teig in 3×4 cm große Rechtecke, die du dann zwei- bis dreimal längs faltest. Anschließend drückst du sie in der Mitte zusammen – so entsteht die typische Farfalle-Form.

Die einfachere Variante ist aber sicherlich die Pastaherstellung mittels einer Nudelmaschine. Du sparst so nicht nur Zeit und Muskelkraft, sondern kannst auch viel einfacher größere Mengen herstellen.

Lediglich für ein einmaliges Essen empfiehlt sich die aufwendige Herstellung per Hand.

Entscheidung: Welche Arten von Nudelmaschinen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Nudelmaschinen – manuelle und elektrische Ausführungen.

Jedoch gibt es weitere Arten von automatischen Pastamaschinen auf dem Markt bis hin zu professionellen Nudelmaschinen, welche hauptsächlich für den Gastronomiegebrauch benötigt werden.

Wir werden hier zwischen vier unterschiedlichen Pastamaschinen unterscheiden und ein bisschen näher auf die einzelnen Arten eingehen:

  • Manuelle Walz-Nudelmaschine mit Handkurbel
  • Automatische Pastamaschine
  • Vollautomatische Nudelmaschine bzw. Pasta Vollautomat
  • Professionelle Gastronomie-Pastamaschine

Zudem kann wie oben bereits erwähnt zwischen zwei Prinzipien unterschieden werden. Manuelle sowie einige automatische Nudelmaschinen funktionieren mit Hilfe einer Walze und werden demnach auch oft Walz-Nudelmaschine genannt.

Andere automatische Nudelmaschinen sowie Nudelautomaten arbeiten mit dem Fleischwolfprinzip. Dabei wird der Teig nicht wie mit einer Walze zu einer Fläche ausgewalzt, sondern durch Aufsätze in die richtige Form gepresst.

Der größte Unterschied der Nudelmaschinen liegt aber immer in der Einfachheit der Handhabung und der Zeitersparnis. Je nachdem wieviel und wie oft du Pasta selbst herstellen willst und welche Formen und Variationen dir besser gefallen, eignen sich gewisse Arten besser für dich.

Was zeichnet eine manuelle Nudelmaschine aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Eine manuelle Nudelmaschine lohnt sich vor allem dank seiner preisgünstigen Anschaffung.

Sie wird per Handkurbel manuell bedient und ermöglicht eine sehr genaue Kontrolle bei der Herstellung deiner eigenen Pasta, da du jederzeit den Prozess anhalten kannst.

Oftmals sind klassisch mechanische Pastamaschinen auch wartungsärmer und langlebiger, da sie robuster sind und keinen Motor enthalten.

Höherwertige Modelle lassen sich aber leicht nach dem Kauf mit einem Motor ausstatten, so dass auf eine automatische Nudelmaschine umgestellt werden kann.

Weiter verfügen viele manuelle Nudelmaschinen über unterschiedliche Formwalzen, so dass der fertig geknetete Pastateig in verschiedene Formen und Varianten zubereitet werden kann.

Dank der Flexibilität mittels Austausch dieser Walzen lassen sich Schnittlänge, Form sowie Stärke der Nudeln anpassen.

Auch werden sogenannte Tischklemmen zur besseren Fixierung der Pastamaschine an den Tisch mitgeliefert. Das hilft vor allem um die mechanischen Kräfte, welche auf die Maschine sowie auf den Tisch einwirken, besser zu kontrollieren und ein sicheres und einfaches Kurbeln zu gewährleisten.

Je nach Material der Pastamaschine lassen sich gewisse besser reinigen als andere. Vor allem manuelle Nudelmaschinen aus Edelstahl lassen sich besonders einfach säubern, auch wenn keine davon spülmaschinenfest ist.

Ein Nachteil liegt aber vor allem darin, dass nicht große Mengen an Pasta hergestellt werden können, da es einerseits viel Zeit benötigt und auch kraftaufwendig ist.

Wenn du also regelmäßig in größeren Mengen Nudeln herstellen willst, eignet es sich die manuelle Nudelmaschine mit einem Motor nachzurüsten oder alternativ von Anbeginn eine elektrische Pastamaschine zu kaufen.

Vorteile
  • Preisgünstig
  • Bessere Arbeitskontrolle
  • Hohe Flexibilität der Nudelform und -dicke
  • Wartungsarm und langlebig
  • Unkomplizierte Reinigung
  • Oftmals mit Motor erweiterbar
Nachteile
  • Höherer Zeitaufwand
  • Bedienung erfordert etwas Übung
  • Handbetrieb
  • Kraftaufwendig
  • Lediglich haushaltsübliche Mengen
  • Keine runden Nudeln
  • Teig muss selbst vermengt werden

Was zeichnet eine elektrische Pastamaschine aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Elektrische Pastamaschinen ersparen dir vor allem bei größeren Teigmengen viel Zeit und Aufwand bei der Zubereitung deiner eigenen Pasta und vereinfachen zudem den Herstellungsprozess. Generell lassen sich elektrische Nudelmaschinen in zwei Unterkategorien einteilen.

Einige Pastamaschinen funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie auch die manuellen Geräte, also nach dem Walzprinzip. Dabei wird die Kurbel aber nicht mehr von Hand, sondern von einem eingebauten Elektromotor angetrieben.

Auch wenn die Kontrolle durch die vordefinierte Geschwindigkeit zwar abgegeben wird und man nicht immer sofort eingreifen kann, erleichtert der Motor die Arbeit enorm.

Andere funktionieren nach dem Fleischwolfprinzip und werden als sogenannte Pasta Vollautomaten bezeichnet. Dazu aber mehr im nächsten Unterkapitel.

Ein Nachteil der elektrischen Nudelmaschine liegt darin, dass sie eher teurer in der Anschaffung ist im Vergleich zu klassischen Nudelmaschinen. Auch ist sie natürlich weniger umweltfreundlich, da sie Strom verbraucht.

Durch den eingebauten Motor sind elektrische Nudelmaschinen zudem etwas wartungs- und reinigungsintensiver als dies mechanische Pastamaschinen sind.

Vorteile
  • Zeitsparend dank höherer Arbeitsgeschwindigkeit
  • Wenig Aufwand und bequeme Arbeitsweise
  • Nicht Kraftaufwendig
  • Leichte Bedienung
  • Beide Hände frei zum Arbeiten
  • Ebenfalls geeignet für größere Teigmengen
Nachteile
  • Teurer in der Anschaffung
  • Arbeitsgeschwindigkeit nicht kontrollier- und regulierbar
  • Weniger umweltfreundlich
  • Wartungs- und reinigungsintensiver
  • Keine runden Nudeln

Was zeichnet eine vollautomatische Nudelmaschine beziehungsweise einen Pasta Vollautomaten aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Die andere Variante der elektrischen Nudelmaschinen bildet die vollautomatische Nudelmaschine, welche nach dem Fleischwolfprinzip funktioniert.

Sie verfügt über die gleichen Vorteile wie auch die elektrischen Walz-Nudelmaschinen, bietet aber zudem die Möglichkeit dank integrierter Knetschnecke den Teig für dich anzurühren und zu verarbeiten.

Dies erspart wiederum noch mehr Zeit und der Arbeitsaufwand für deine eigene Pasta wird auf ein Minimum reduziert – eine vollautomatische Nudelherstellung also.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass mit Hilfe eines Nudelautomaten vor allem auch ausgefallenere Pastasorten in großen Mengen hergestellt werden können.

Durch die Fleischwolfmethode kannst du demnach auch runde Teigwaren wie Penne oder Macaroni einfach herstellen. Einige Maschinen besitzen sogar ein eingebautes Trockengebläse, so dass deine frisch gemachten Nudeln trocknen und so länger haltbar gemacht werden können.

Auch Pasta Vollautomaten benötigen demnach Strom und sind weniger umweltfreundlich wie manuelle Nudelmaschinen. Ebenfalls ist die Reinigung etwas zeitintensiver, da der Automat in die einzelnen Teile zerlegt werden muss.

Vorteile
  • Zeitsparend dank höherer Arbeitsgeschwindigkeit
  • Minimer Aufwand und bequeme Arbeitsweise
  • Nicht Kraftaufwendig
  • Leichte Bedienung und Pasta auf Knopfdruck
  • Integrierte Knetschnecke für Teigherstellung
  • Beide Hände frei zum Arbeiten
  • Ebenfalls geeignet für größere Teigmengen
  • Runde Pasta möglich
Nachteile
  • Teurer in der Anschaffung
  • Arbeitsgeschwindigkeit nicht kontrollier- und regulierbar
  • Weniger umweltfreundlich
  • Wartungs- und reinigungsintensiver
  • Keine großflächigen Nudeln

Um dir besser vorstellen zu können wie einfach die Handhabung der vollautomatischen Nudelmaschine und wie schnell die Zubereitung deiner selbst gemachten Teigwaren mit einem Pasta Vollautomaten ist, haben wir dir ein passendes Video herausgesucht.

Was zeichnet eine professionelle Gastronomie-Pastamaschine aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Professionelle Gastronomie-Pastamaschinen sind eigentlich nichts anderes als eine größere Variante des Nudelautomaten. Demnach werden sie vor allem für größere Umsatzmengen verwendet, da sie bis zu 5 kg Teig auf einmal verarbeiten können.

Die vollautomatische Maschine wird in vielen Pizzerien, Bäckereien und Restaurants gewerblich eingesetzt, da die Herstellung extrem zeiteinsparend ist und du die Zutaten lediglich in die Maschine geben musst.

Wie auch der Pasta Vollautomat funktioniert die professionelle Gewerbemaschine nach dem Fleischwolfprinzip und verfügt über verschiedenartige Aufsätze für die gewünschte Pastaform.

Für den privaten Gebrauch ist sie aber nicht geeignet, da sie sehr sperrig und groß ist und sehr hohe Anschaffungskosten mitsichbringt.

Vorteile
  • Zeitsparend dank höherer Arbeitsgeschwindigkeit
  • Minimer Aufwand und bequeme Arbeitsweise
  • Nicht Kraftaufwendig
  • Vollautomatische Zubereitung inklusive Teigherstellung
  • Beide Hände frei zum Arbeiten
  • Sehr geeignet für größere Teigmengen
Nachteile
  • Sehr teuer in der Anschaffung
  • Sperrig und groß
  • Weniger umweltfreundlich
  • Wartungs- und reinigungsintensiver
  • Lediglich für professionellen Gebrauch in der Gastronomie geeignet

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du eine Nudelmaschine vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Kaufkriterien du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Nudelmaschinen entscheiden kannst.

Die Faktoren, mit deren Hilfe du die unterschiedlichen Angebote von Pastamaschinen miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Funktionsweise
  • Herstellungsmenge
  • Zubereitungszeit/Arbeitsaufwand
  • Standsicherheit & Fixierung
  • Reinigung
  • Material
  • Größe und Gewicht
  • Aufsätze & Zubehör für verschiedene Nudelsorten

Im Folgenden erklären wir dir nun kurz, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Funktionsweise

Ein sicherlich sehr wichtiges Kaufkriterium bildet die Funktionsweise. Denn am wichtigsten zu wissen ist sicherlich, für welchen Einsatzzweck du deine Nudelmaschine benötigst.

Wenn du nur ab und zu mal eine leckere selbstgemachte Pasta zaubern willst reicht eine manuelle Nudelmaschine mit Handkurbel aus.

Willst du aber öfters mal deine eigenen Teigwaren zubereiten und auch mal deine Freunde einladen, so eignet sich eine elektrische Pastamaschine, die problemlos größere Mengen schnell herstellen kann.

Willst du es noch einfacher haben besorgst du dir am besten eine vollautomatische Nudelmaschine bei welcher du nach der Eingabe der Zutaten nichts mehr machen musst außer einen Knopf zu betätigen.

Sie eignet sich demnach perfekt für Anfänger und Personen, welche nicht gerne lange in der Küche stehen und Zeit für etwas Anderes sparen möchten.

Nudelmaschine

Überlege dir vor dem Kauf gut, wie oft und wieviel Pasta du gerne selbst herstellen möchtest und entscheide dich demnach für die passende Nudelmaschine. (Bildquelle: unsplash.com / Jorge Zapata)

Herstellungsmenge

Wie auch die Funktionsweise so ist auch die Herstellungsmenge ausschlaggebend für den Kauf der richtigen Nudelmaschine.

Bei kleineren Herstellungsmengen reicht eine manuelle Walz-Nudelmaschine vollkommen aus, bei größeren Mengen empfiehlt es sich aber in eine elektrische Pastamaschine zu investieren.

Auch wenn du gerne Pasta auf Vorrat herstellen möchtest, lohnt es sich eine elektrische oder eine vollautomatische Nudelmaschine anzuschaffen.

Zubereitungszeit/Arbeitsaufwand

Zu guter Letzt ist auch die Zubereitungszeit und der Arbeitsaufwand eines der wichtigsten Kaufkriterien, wenn du dir eine Nudelmaschine anschaffen willst. Hier führen vollautomatische Nudelmaschinen ganz klar vor elektrischen, und jene vor manuellen.

Je automatischer der Prozess abläuft, desto weniger Aufwand für dich, sprich desto mehr Zeit bleibt dir für anderes. So kannst du trotz selbst gemachter Pasta auf großen Zeitaufwand verzichten und die Pasta lediglich noch kochen.

Den größten Zeitaufwand hast du sicherlich mit manuellen Walz-Nudelmaschinen. Bevor du überhaupt beginnen kannst musst du erstmal den Teig herstellen und dann alles von Hand bedienen.

Im Gegensatz dazu gibt es mittlerweile sogar Nudelvollautomaten die sich selbst reinigen können.

Generell stellst du dir am besten die Frage, ob du gerne auch mal etwas länger in der Küche stehen willst für leckere Teigwaren oder ob du lediglich auf gesunde home-made Produkte ohne viel Arbeitsaufwand aus bist.

Standsicherheit & Fixierung

Ein weiteres Kaufkriterium bildet die Standsicherheit und Fixierung. Dies ist vor allem bei manuellen Nudelmaschinen zwingend nötig, da durch den Herstellungsprozess mit einer Walze viele Kräfte auf Tisch und Maschine einwirken.

Aus diesem Grund gibt es sogenannte Tischklemmen, welche in Form einer Schraubzwinge zur Befestigung der Nudelmaschine an den Tisch oder die Arbeitsplatte dienen.

Wichtig zu beachten ist hierbei, dass die Stellweite der Zwingen kompatibel sind mit dem Tisch. Prüfe also bereits vorab die Maße um unangenehme Überraschungen zu vermeiden und stets einen sicheren Stand zu gewährleisten.

Reinigung

Je nach Art der Pastamaschine unterscheidet sich auch der Reinigungsaufwand enorm. Einige Nudelmaschinen können sich sogar selbst reinigen oder werden mit einem praktischen Reinigungsset ausgeliefert.

Andere wiederum sind schwieriger zu reinigen und rauben viel Zeit. Besonders pflegeintensiv sind Modelle, welche nicht zerlegt werden können und wo man nicht ans Innere herankommt.

Grundsätzlich lassen sich aber manuelle Walz-Nudelmaschinen sowie elektrische Pastamaschinen gut reinigen, da man leicht die Abdeckungen entfernen kann.

Ein Tipp ist zudem nach der Verwendung der Nudelmaschine ein paar Stunden vergehen zu lassen.

Die eingetrockneten Teigreste lassen sich so viel einfacher mit einem Tuch abwischen als wenn du Wasser und Spülmittel dazu gibst. Zudem würde die Nudelmaschine dadurch mehr rosten.

Material

Das wohl qualitativ hochwertigste Material für eine Nudelmaschine ist Edelstahl. Nicht nur die Qualität ist unbestritten, sondern Pastamaschinen aus Chromstahl oder Edelstahl halten auch deutlich länger.

Zudem weisen sie einen schönen Glanz auf und können mit ihrer Optik auftrumpfen, da sie an einen typisch italienischen Metallic-Look erinnern.

Nudelmaschinen aus Kunststoff sind deutlich günstiger aber demnach auch nur begrenzt haltbar. Auch wenn sie ein wenig einfacher zu reinigen sind, weisen billige Pastamaschinen eine minderwertigere Qualität auf und sind weniger robust.

Vor allem Nudelautomaten bestehen oft aus Kunststoff, da sie die etwas moderneren Geräte sind. Mit ihren runden Formen und hellen Farben passen sie besonders gut in moderne, helle Küchen.

Größe und Gewicht

Auch die Größe und das Gewicht einer Nudelmaschine sind zentral beim Kauf. Auch wenn viele Pasta Maker nicht enorm viel Platz einnehmen, musst du dir trotzdem im Klaren sein, wo du deine Pastamaschine denn verstauen willst.

Manuelle wie auch automatische Walz-Nudelmaschinen sind meist ein bisschen kleiner wie vollautomatische Pastamaschinen. Das Gewicht variiert je nach Größe und Material der Maschine. Grundsätzlich sollten sie aber nicht viel mehr als 5kg wiegen inklusive Motor.

Aufsätze & Zubehör für verschiedene Nudelsorten

Das letzte Kaufkriterium, das du nicht vernachlässigen sollst, sind die mitgelieferten Aufsätze und Zubehör für deine Nudelmaschine.

Die meisten Pastamaschinen liefern bereits ein paar zusätzliche Aufsätze für unterschiedliche Pastaformen mit, andere hingegen kannst du einfach nachbestellen.

Jedoch gibt es ein paar Ausnahmen, bei denen kein Zubehör vorhanden ist und man seine Nudelmaschine nicht beliebig mit Aufsätzen erweitern kann.

Nebst dem Standard-Aufsatz für Nudeln wie breite Tagliatelle, Fettuccine oder Spaghetti werden oft Aufsätze für Ravioli oder Pappardelle beigefügt. Es gibt aber beispielsweise auch Zubehör für Spätzle.

Kläre also am besten immer vor dem Kauf ab, wie breit das Sortiment deines ausgewählten Herstellers ist und frag bei Unsicherheit lieber nach, so dass du über die Erweiterungsmöglichkeiten gut informiert bist.

Wichtig sind auch zusätzliche Zubehörteile wie ein Nudelrädchen, -sieb, -topf und -trockner. Vor allem für Pasta Liebhaber ist solches Zubehör essentiell.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Pastamaschine

Welches Rezept gibt es für den perfekten Pasta Teig?

Der perfekte Teig ist vor allem bei der Herstellung mit Nudelmaschinen besonders wichtig. Ist der Teig zu weich, verklebt er die Maschine, ist er zu trocken, so wird er brüchig und man erhält keine Nudeln, sondern Bröseln. Die Konsistenz deines Teiges ist also das A und O.

Zudem hast du den großen Vorteil, dass du beim selbst gemachten Nudelteig genau weißt, was alles drin ist. Du allein bestimmst die Zutaten und deren Herkunft und kannst so auf regionale und gesunde Inhalte zurückgreifen.

Besonders geeignet ist dies auch bei allfälligen Allergien, bestimmten Vorlieben und individuellen Bedürfnissen.

Deshalb haben wir dir hier drei verschiedene Rezepte für den perfekten Nudelteig aufgelistet, einmal mit Ei und einmal die vegane Variante ohne Ei sowie die abgewandelte glutenfreie Form.

Die Basis jedes Nudelteiges ist das Mehl. Um zu garantieren, dass das Ergebnis auch wie gewünscht ausfällt, geben Pastarezepte meist die genaue Mehlsorte an.

Der Italiener empfiehlt daher das Hartweizenmehl des Typs 00 für die Herstellung des eigenen Nudelteigs zu verwenden.

Es eignet sich bestens da es sehr fein ist und über einen hohen Klebegehalt verfügt, so dass es die dazugegebene Flüssigkeit langsam aber gleichmäßig aufnimmt und ihn sehr geschmeidig werden lässt.

Alternativ kannst du aber auch Hartweizengrieß (Typ 405) und Weizenmehl (Typ 550) im Verhältnis von 1:1 mischen.

Auch Vollkornmehl, Kastanienmehl, Kichererbsenmehl, Buchweizenmehl oder Tapiokamehl kann bei Belieben ohne Probleme verwendet und auf Gluten verzichtet werden.

Hier nun drei Grundrezepte für den perfekten Nudelteig: [springlane.de]

Typ Zutaten
Pasta mit Hartweizengrieß ohne Eier   150g Weizenmehl (Typ 550)
150g Hartweizengrieß (Typ 405)
1 Prise Salz
1 EL Olivenöl
150ml kaltes Wasser
Pasta mit Eiern 400g Mehl
4 Eier
1 Prise Salz
2 EL Olivenöl
Glutenfreie Pasta 65g Tapiokamehl
65g Maisstärke
3 EL Kartoffelstärke
1 Prise Salz
4 1/2 TL Xanthan Gum
3 Eier
1 1/2 EL Pflanzenöl

Und so gehst du nun vor:

  1. Gib das Mehl auf deine Arbeitsfläche und forme eine tiefe Mulde in der Mitte. Füge dann die restlichen Zutaten hinzu (Salz, Olivenöl, ggf. Eier, ggf. Wasser).
  2. Vermische alles mit einer Gabel von innen nach außen und vermenge es so nach und nach mit dem Mehl.
  3. Knete dann die noch bröselige Masse für ca. 10 Minuten gut durch, bis ein homogener, glatter Teig entsteht.
  4. Wiederhole das Kneten des Teiges immer wieder bis ein elastischer glänzender Pastateig entsteht, welcher nicht mehr an den Händen klebt.
  5. Wickle ihn dann in Frischhaltefolie ein und lasse ihn für 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen.
  6. Zu guter Letzt kannst du den Teig mit einer handbetriebenen oder elektrischen Nudelmaschine mit der Walze mehrmals ausrollen und formen. Bei vollautomatischen Maschinen fällt natürlich der Knetprozess weg.
  7. Schließlich für drei bis fünf Minuten in gesalzenem kochendem Wasser garen.

Natürlich kannst du den Teig ganz nach deinem Belieben gestalten und beispielsweise weitere Zutaten wie Bärlauch, Spinat, getrockneten Tomaten oder Tintenfischtinte untermengen und deine ganz eigenen Kreationen zubereiten.

Natürlich kannst du den Teig ganz nach deinem Belieben gestalten und beispielsweise weitere Zutaten wie Bärlauch, Spinat, getrockneten Tomaten oder Tintenfischtinte untermengen und deine ganz eigenen Kreationen zubereiten.

Falls der Teig zu klebrig geraten sollte, kannst du einfach noch etwas Mehl dazu fügen. Ist er hingegen zu trocken, füge etwas Wasser hinzu, am besten lauwarmes. Knete dann alles erneut gründlich durch.

Wie lange ist selbstgemachte Pasta haltbar?

Frische Pasta ist natürlich nicht so lange haltbar wie die gekaufte Variante. Um aber ebenfalls bequem einen Vorrat an Nudeln herzustellen kannst du deine frischen Nudeln für die bessere Haltbarkeit einfach trocknen. Dazu gleich mehr im nächsten Unterkapitel.

Frische, unverarbeitete Nudeln kannst du für etwa zwei bis vier Tage im Kühlschrank aufbewahren. Schaue dabei einfach, dass der Nudelteig gut in Frischhaltefolie eingepackt ist, so dass er nicht austrocknet.

Vor allem bei eierhaltigen Nudeln solltest du vermehrt Acht geben und die Nudeln schneller gebrauchen, da eine Salmonellengefahr besteht.

Trocknest du deine Nudeln aber, können sie mehrere Monate bis zu einem Jahr halten. Am besten bewahrst du sie im Keller oder an einem dunklen Ort auf um optimale Haltbarkeit zu garantieren.

Wie trockne ich frische Nudeln auf Vorrat?

Sobald deine Pasta in der perfekten Form ist, musst du sie erstmal trocknen, auch wenn du die Nudeln direkt weiterverwenden willst. Vor dem Kochen empfiehlt es sich die Teigwaren kurz anzutrocknen, da sie ansonsten im Wasser zusammenkleben.

Willst du Pasta aber länger haltbar machen eignet sich ihre vollständige Trocknung am besten. Dies geschieht nach der eigentlichen Herstellung, also nachdem der Teig in die gewünschte Nudelform gebracht wurde.

Vollautomatische Pasta-Automaten weisen oft ein integriertes Trockengebläse auf und bieten somit eine direkte Trocknung der Pasta ohne Aufwand an.

Ansonsten kann zwischen drei verschiedenen Methoden unterschieden werden: die Trocknung an der Luft, im Backofen oder im Dörrgerät.

Bei der Lufttrocknung kann deine Pasta entweder liegend an der frischen Luft oder hängend getrocknet werden. Legst du die Pasta auf einen Untergrund aus Gitter oder bemehlten Handtücher ist es wichtig die Nudeln regelmäßig zu wenden.

Lässt du deine Teigwaren hingegen hängend an der Luft trocknen, entfällt das ständige Wenden der Nudeln, da die Luft ohnehin schon besser zirkulieren kann. Du kannst dabei eine Stuhllehne oder einen Wäscheständer zur Hilfe nehmen, am besten aber legst du dir einen Nudeltrockner zu.

Der Trocknungsprozess an der Luft dauert in der Regel ein bis drei Tage für die vollständige Trocknung. Um ganz sicher zu gehen, dass sich kein Wasser mehr in den Nudeln befindet und keine Schimmelbildung begünstigt, lässt du deine frische Pasta am besten für ca. eine Woche trocknen.

View this post on Instagram

Nudelkudelmudel – Nudelproduktion 👍🍝👍🍝👍🍝👍🍝 Wenn man Nudeln macht, dann zahlt es sich aus gleich mehr und verschiedene Sorten zu machen. • Ravioli • Linguini • Fettuccini • Tagliatelle Entweder man isst sie gleich, trocknet sie oder friert sie ein und nimmt sie her wenn man sie braucht. Selbstgemacht schmeckt immer besser und macht auch Spaß! 👍🍝👍🍝👍🍝👍🍝 #fettuccini #tagliatelle #linguini #nudeln #nudelmaschine #nudelteig #genuss #kochen #cooking #essen #gourmet #food #eat #selbstgekocht #homemade #slowfood #selbstgemacht #ausgezeichnet #kochenmachtspass #tulln #yummy #tasty #foodporn #foodpic #foodgasm #gaumensex #ravioli #kenwood #cookingismypassion #pasta

A post shared by Gerhard Berger (@gerhard_berger9) on

Alternativ kannst du deine Nudeln auch im Backofen oder Dörrgerät trocknen. Lasse sie dazu bei niedrigen Temperaturen von etwa 35° Celsius für 24 Stunden trocknen. Den Ofen kannst du dabei einen Spalt offenlassen.

Diese Methode empfiehlt sich aber nur bei sehr kleinen Mengen an Teigwaren und ist zudem weniger umweltfreundlich, auch wenn sich die Trocknungszeit mehr als halbiert.

Gefüllte Nudeln wie Ravioli und Tortellini kannst du natürlich nicht Trocknen und solltest du sofort weiterverwenden.

Wie reinige ich eine Nudelmaschine?

Je nach Modell der Nudelmaschine unterscheidet sie sich auch in ihrer Reinigung. Manuelle Nudelmaschinen sind eher weniger aufwendig, bei ihnen reicht oft schon ein trockenes Tuch.

Nudelautomaten sind hingegen reinigungsintensiver, da sie zuerst auseinandergenommen werden müssen. Der Vorteil liegt dort aber darin, dass oft einige Teile spülmaschinentauglich sind.

Um den Reinigungsprozess nicht unnötig zu verlängern, solltest du unbedingt die Beigabe von Wasser vermeiden. Durch zuführen von Wasser wird die Teigmasse nur klebriger und lässt sich noch weniger gut entfernen.

Am besten ist es einfach abzuwarten. Idealerweise lässt du die Maschine einen Tag stehen, so dass alle Teigreste getrocknet sind.

Danach sind vor allem manuelle sowie elektrische Walz-Nudelmaschinen sehr pflegeleicht und einfach zu reinigen. Meist reicht bereits ein Drehen der Kurbel und alle Teigreste aus der Walze fallen ab. Du kannst dann lediglich mit einem trockenen Tuch das Gerät von weiteren Klebereste sauber wischen.

Nudelautomaten und professionelle Maschinen sind hingegen bei der Reinigung mit ein bisschen mehr Zeitaufwand verbunden. Dadurch dass sie oft aus Kunststoff bestehen, haften die Teigreste besser am Material im Gegensatz zu Edelstahl Maschinen.

Für die Reinigung müssen die Maschinen in ihre Einzelteile zerlegt werden und gegebenenfalls mit Hilfe von heißem Wasser ausgespült werden. Einige Teile sind hingegen spülmaschinentauglich.

Formscheiben kannst du für eine einfachere Reinigung am besten für ein paar Stunden ins Gefrierfach geben. Die Teigreste härten dann schneller aus und können besser entfernt werden.

Oft wird beim Kauf von Pastamaschinen auch Reinigungszubehör wie Pinsel oder Holzstäbchen beigelegt. Immer aber solltest du auf spitzige und scharfe Gegenstände wie Messer verzichten.

Nutze ansonsten immer stumpfe Reinigungshilfsmittel wie beispielsweise eine Zahnbürste um an versteckte Ecken zu gelangen.

Auch auf Spülmittel und andere scharfe Reiniger solltest du stets verzichten, da diese nicht nur die Beschichtung angreifen und die Maschine rosten lassen, sondern auch den Reinigungsprozess mühseliger machen würden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.springlane.de/magazin/nudeln-selber-machen/

[2] https://www.foodbrothers.com/koch-wiki/nudelmaschine.html

Bildquelle: pixabay.com / Easters Collective

Bewerte diesen Artikel


37 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5