Zuletzt aktualisiert: 16. November 2021

Unsere Vorgehensweise

10Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Wenn es ums Kochen geht, ist das Erhitzen von Wasser eine der häufigsten Aufgaben. Heutzutage gibt es Geräte, die dir helfen, diese Tätigkeit praktisch, schnell und sicher zu machen. Wir sprechen hier von Wasserkochern. Sie sind zweifelsohne wichtige Verbündete bei der kulinarischen Zubereitung.

Dank der Technologie können wir immer effizientere Wasserkocher nutzen. Es gibt so viele Modelle und Designs, die unser tägliches Leben erleichtern, warum also nicht eines wählen? Wir laden dich ein, weiter über dieses interessante Haushaltsgerät zu lesen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Funktionsweise eines Wasserkochers ist einfach. Es ist ein Gerät, das Flüssigkeiten dank eines elektrischen Widerstands im Inneren erhitzt. Das Ergebnis? Gereinigtes abgekochtes Wasser in weniger Zeit.
  • Darüber hinaus ist es ein Gerät, mit dem du mehr Energie sparen kannst. Außerdem ist sie recht pflegeleicht. Mit ein wenig Wasser und einigen Haushaltsprodukten kann er gut gereinigt werden.
  • Es gibt verschiedene Arten von Wasserkochern auf dem Markt. Sie werden hauptsächlich in kabelgebundene und kabellose Wasserkocher unterteilt. Achte bei der Auswahl auf die Geschwindigkeit, die Kapazität, das Material und die Sicherheit, die sie bieten.

Die besten Wasserkocher auf dem Markt: unsere Empfehlungen

Es gibt eine große Auswahl an Marken, aus der du das ideale Modell auswählen kannst. Es gibt jedoch einige Wasserkocher mit hervorragenden Eigenschaften, die sich von den anderen abheben. Sie zeichnen sich nicht nur durch ihre Qualität, sondern auch durch ihren Preis und ihre Effizienz aus. Hier ist unsere Auswahl.

Kaufratgeber: Was du über den Wasserkocher wissen solltest

Wenn du mit dem Gedanken spielst, einen Wasserkocher zu kaufen, solltest du ein bisschen mehr darüber wissen, wie er funktioniert und wofür er verwendet wird. Aus diesem Grund haben wir den folgenden Leitfaden erstellt, damit du alle deine Zweifel ausräumen kannst.

So funktioniert es ganz einfach. Er erhitzt die Flüssigkeit dank eines elektrischen Widerstands im Inneren. Das Ergebnis? Gereinigtes abgekochtes Wasser in weniger Zeit. (Quelle: Oloegdoroshin: 37297923/ 123rf.com)

Wie funktioniert ein Wasserkocher?

Der Wasserkocher ist ein Gerät, das an das Stromnetz angeschlossen wird. Der Strom erhitzt einen Widerstand im Inneren des Wasserkochers, der die Temperatur des Wassers erhöht, bis es den Siedepunkt erreicht. Kessel sind effizient und schnell.

Es gibt Fälle, in denen die Bedienung je nach Material oder Konstruktion variiert. Das macht ihn aber nicht komplizierter.

Ein Wasserkocher besteht aus einem Boden und einer Kanne mit Deckel. Außerdem gibt es eine Wasserstandsanzeige, einen Griff, eine Kontrollleuchte, einen Boden und einen Kalkfilter.

Wie benutzt man einen Wasserkocher?

Er ist sehr einfach zu bedienen. Du solltest jedoch die Gebrauchsanweisung deines Produkts lesen, denn einige Wasserkocher haben besondere Betriebsfunktionen. Hier ist eine Liste mit den Schritten, die du befolgen musst. Lass uns loslegen

  • Stelle den Kessel zunächst auf eine stabile, trockene Unterlage.
  • Als Zweites füllst du den Krug oder Behälter mit Wasser. Überschreite die maximale Größe nicht.
  • Vergewissere dich als Nächstes, dass der Deckel fest verschlossen ist.
  • Stecke den Wasserkocher in die Steckdose und schalte ihn dann ein.
  • Wenn das Wasser kocht, schaltet es sich je nach Modell entweder automatisch ab oder gibt dir ein Signal.
  • Gieße das Wasser vorsichtig und mit etwas Abstand zum Topf, um Verbrühungen zu vermeiden.
  • Warte schließlich, bis das Gerät abgekühlt ist und stelle es weg. Versuche, es in der Küche für dich zu behalten.

Wenn der Wasserkocher neu ist oder lange Zeit gelagert wurde, solltest du ihn vor der Benutzung reinigen und die erste Menge Wasser, die du kochst, wegwerfen. Als Vorsichtsmaßnahme ist es außerdem wichtig, dass du

  • Halte das Gerät von wärmeerzeugenden Geräten fern.
  • Versuche nicht, es zu bedienen, während es in Betrieb ist.
  • Schalte den Wasserkocher nicht ein, wenn er leer ist.
  • Verwende es nur zum Erhitzen von Wasser.
  • Wenn du Wasser übrig hast, verwende es wieder!
  • Schließe nicht gleichzeitig Geräte mit ähnlicher Leistung an.
  • Anstatt am Kabel zu ziehen, ziehe den Stecker aus der Steckdose.

Was sind die Vor- und Nachteile des Wasserkochers?

Das Wasser kann nach dem Kochen für die Zubereitung von Kräutertees, Tee und Kaffee verwendet werden. Es kann auch Lebensmitteln wie Reis, Nudeln, Gemüse und Babynahrung zugesetzt werden. Dadurch wird die Kochzeit verkürzt.

Wasserkocher haben eine Reihe von Funktionen, von denen die meisten einen Mehrwert bieten. Sie haben aber auch ihre Nachteile.

Vorteile
  • Spart Zeit
  • ist einfach zu bedienen und zu warten
  • verbraucht weniger Strom
  • braucht wenig Platz
  • verschwendet weniger Wasser
  • viele verschiedene Modelle
  • ist kostengünstig
  • einige haben einen Temperaturregler und eine automatische Abschaltung.
Nachteile
  • Funktioniert nur mit Strom
  • Muss regelmäßig gereinigt werden
  • Kann Kalkablagerungen ansammeln

Welche Arten von Wasserkochern gibt es?

Die gängigste Klassifizierung ist die nach der Energiequelle, die zum Erhitzen des Wassers verwendet wird. Es gibt zwei Arten

  • Mit Kabel: Das Stromkabel ist mit dem Wasserkocher verbunden.
  • Schnurlos oder kabellos: Er hat eine Basis, die mit einer Stromquelle verbunden ist. Sobald das Wasser gekocht hat, kannst du es vom Sockel heben und überall hinstellen.

Wie man einen Wasserkocher reinigt

Um seine Lebensdauer zu verlängern, solltest du ihn regelmäßig nach den Anweisungen des Herstellers reinigen. Auch wenn er nur Wasser kocht? Ja. Es kommt vor, dass sich durch den Kontakt des Heizelements mit der Flüssigkeit bei jedem Gebrauch Kalkablagerungen im Inneren bilden.

Wenn du die Außenseite reinigst, verwende ein feuchtes Tuch mit einer Seifenlösung oder einem neutralen Produkt. Dann trockne gründlich. Für den Boden verwendest du am besten ein trockenes Tuch. Tauche ihn niemals in Wasser ein.

Was kannst du nun gegen Kalkablagerungen tun? Obwohl sie lästig sind, musst du dir keine Gedanken darüber machen, wie du sie entfernen kannst. Probiere zuerst zwei unserer großen Verbündeten in der Küche aus: Zitrone und weißer Essig. Zweitens: Befolge diese Schritte

  • Fülle den Behälter mit einem Liter Wasser und einem halben Liter Essig (oder einer Tasse Essig auf drei Tassen Wasser).
  • Bringe die Zubereitung dann zum Kochen und lass sie stehen. Die Zeit hängt von der Gebrauchsanweisung ab.
  • Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, schütte das Wasser weg und wische es mit einem Schwamm oder einer weichen Bürste ab.
  • Spüle sie mehrmals aus.
  • Zum Schluss kochst du es nur mit Wasser und spülst es noch einmal aus, um den Essiggeruch zu entfernen.

Wenn du Zitrone bevorzugst, ersetze eine Zutat durch die andere und wiederhole den Vorgang. Die empfohlene Menge ist ein Liter Wasser für 30 ml oder ¼ Zitronensaft. Lasse die Lösung eine halbe Stunde lang einwirken.

Wenn der Kalk auf der Außenseite ist, weiche ihn mit einem Tuch mit Essig

Nach einer Weile wischst du die Reste mit einem sauberen, trockenen Papier ab.

Natürlich gibt es Zeiten, in denen Kalk schwieriger zu entfernen ist. Aus diesem Grund sind hausgemachte Zutaten nicht vollständig wirksam. In diesem Fall gibt es andere Entkalkungsprodukte auf dem Markt. Achte nur darauf, dass sie nicht abrasiv sind.

So sparst du mehr Energie. Außerdem ist sie recht pflegeleicht. (Quelle: Yastremska: 143670284/ 123rf.com)

Ist die Benutzung eines Wasserkochers schädlich für deine Gesundheit?

Wenn sich Kalk im Wasserkocher befindet, können sich Bakterien und Keime leichter ansiedeln. In diesem Fall verschlechtert sich die Qualität des Wassers. Deshalb erinnern wir dich daran, wie wichtig eine regelmäßige Reinigung ist. Wenn das Gerät jedoch seine Aufgabe richtig erfüllt und sauber gehalten wird, ist das daraus resultierende heiße Wasser zum Verzehr geeignet.

Wasserkocher im Vergleich zu anderen Geräten

Schauen wir uns den Unterschied zwischen kochendem Wasser in drei verschiedenen Geräten an.

Wasserkocher Wasserkocher Mikrowelle
Wird mit Strom betrieben. Für Gasherde, Kochfelder und Kochmulden konzipiert. Wird mit Strom betrieben.
Verbraucht viel Energie, heizt aber schneller auf. Verbraucht mehr Energie. Verbraucht mehr Energie als Wasserkocher.
Der Behälter wird erhitzt. Die Kanne wird erhitzt. Die elektromagnetischen Wellen erhitzen nur die Wassermoleküle.
Nur für kochendes Wasser. Wasser, Kräutertees, Tee, Kaffee Mehrzweck.
Ein/Aus-Knopf. Pfeife. Bedienfeld.
Metall, Glas und Kunststoff. Metall, Keramik, Porzellan und Steingut k.A.
Hält die Wärme des Wassers länger. Heißes Wasser hält kurz an. heiße Flüssigkeiten kurz an.
Leicht zu reinigen und zu transportieren. Leicht zu reinigen. Kann nicht transportiert werden.
Sicherer als Wasserkocher. Verbrennungsgefahr. Verbrennungsgefahr beim Herausnehmen der Tasse aus der Mikrowelle.

Kaufkriterien

Nachdem Ihre Hauptanliegen nun geklärt sind, erläutern wir Ihnen die Kriterien, die Ihnen helfen, einen guten Kauf zu tätigen. Also, passen Sie gut auf:

Power

Es geht um die Leistung deines Produkts. Die Heizgeschwindigkeit hängt von der Leistung ab. Je schneller das Wasser kocht, desto weniger Energie verbrauchst du. Ohne dieses Kriterium macht es keinen Sinn, es zu kaufen. Herkömmliche Töpfe oder Wasserkocher könnten diese Aufgabe doch übernehmen, oder?

Diese Leistung liegt normalerweise zwischen 750 und 2500 Watt. Am effizientesten sind diejenigen, die mehr als 2000 Watt haben. Die Energieabgabe dieser Geräte muss hoch genug sein, um die Wärme konzentriert zu halten.

Sie werden hauptsächlich in schnurgebundene und schnurlose Wasserkocher unterteilt. Achte bei der Auswahl auf Geschwindigkeit, Kapazität, Material und Sicherheit. (Quelle: Mdivanian: 120922038/ 123rf.com)

Kapazität

Ein zweiter wichtiger Faktor ist die Kapazität des Wasserkochers. Diejenigen, die größer als 1,5 Liter sind, sind für eine große Familie geeignet, da diese Aufgabe nicht mehrmals wiederholt werden muss. Es gibt jedoch auch kleinere Modelle, die sich für andere Verwendungszwecke eignen.

Wähle also das Modell, mit dem du die benötigte Wassermenge zum Kochen bringen kannst. So verschwendest du kein Wasser und deine Stromrechnung ist nicht so hoch.

Besondere Merkmale

Im Laufe der Zeit haben sich die Wasserkocher weiterentwickelt. Sie sind sicherer, praktischer und effizienter geworden. All dies durch spezielle Funktionen. Werfen Sie einen Blick auf einige von ihnen:

  • Automatische Abschaltung: Es kommt häufig vor, dass wir während des Wasserkochens einer anderen Tätigkeit nachgehen. Mit dieser Funktion musst du dir keine Sorgen machen, dass sie zu lange eingeschaltet bleibt.
  • Überhitzungsschutz: Dies steht im Zusammenhang mit der automatischen Abschaltung. Wenn letztere nicht aktiviert ist, tritt diese Option zum Schutz des Wasserkochers in Aktion.
  • Temperatureinstellung: Diese Funktion ist nützlich, wenn das Wasser für bestimmte Getränke oder Lebensmittel eine bestimmte Temperatur haben muss. Zum Beispiel Tees und Babynahrung.
  • Ergonomischer Griff: Ein komfortabler Griff mit einem rutschfesten Design und einem coolen Äußeren gibt dir viel Sicherheit. Große Metallkessel sind sehr schwer und schwer zu halten, wenn sie voll sind. Deshalb brauchst du einen stabilen, leicht zu greifenden Griff.
  • Warmhalteoption: Einige Modelle sind in der Lage, den Wärmestand des Wassers bis zu einer Stunde lang zu erhalten. Das ist sehr praktisch, wenn du es nicht jedes Mal neu aufwärmen willst.
  • 360º Sockel: Du kannst die Kanne oder Thermoskanne auf dem Sockel verschieben, um sie in die für dich bequemste Richtung auszurichten.

Es kann von Kindern ab 10 Jahren oder unerfahrenen Menschen benutzt werden. Vorausgesetzt, sie werden beaufsichtigt oder angeleitet. (Quelle: Pavlukovic: 59988602/ 123rf.com)

Sicherheit

Bei diesem Kriterium sollten viele Produkteigenschaften bewertet werden. Bevor du einen Wasserkocher kaufst, überprüfe, ob er über ein Lebensmittelsicherheitszertifikat und das CE-Zeichen (Europäisches Zertifikat) verfügt.

Sie sollten außerdem über einen Anti-Kalk- und Dampffilter verfügen. Zum einen ist die Kalkablagerung geringer. Andererseits verhindern sie, dass der Dampfdruck zu hoch wird, wenn sie geöffnet werden. Denke daran, dass es darum geht, ein Produkt zu erwerben, das beim Umgang mit heißer Flüssigkeit keine Gefahr darstellt.

Material

Elektrische Wasserkocher sind in der Regel aus Stahl, Glas, Kunststoff oder einer Kombination daraus hergestellt.

Metall Glas Kunststoff
Haltbarkeit Lang. Es ist widerstandsfähiger Lang Kurz.
Sicherheit Neigt dazu, sich leicht zu erhitzen Überhitzung kann zu Brüchen führen Neigt nicht dazu, sich zu erhitzen.
Eigenschaften Verringert das Risiko von Schadstoffen Umweltfreundlicher. Überträgt keine Aromen Kann Aromen übertragen
Gewicht Schwer Schwer Leicht

Fazit

Das Abkochen von Wasser ist eine der Maßnahmen zum Schutz unserer Gesundheit. Elektrische Wasserkocher erfüllen diese Funktion effektiv. Außerdem werden Ihre Abende mit einem schönen heißen Getränk, das in wenigen Minuten zubereitet ist, noch angenehmer sein.

Kurzum, diese Art von Gerät ist leistungsstark und sicher. Denken Sie daran, dass Sie beim Kauf Kriterien wie Material, Leistung und Kapazität berücksichtigen sollten, um ein gutes Produkt zu wählen.

Wenn du unseren Inhalt interessant fandest, zögere nicht, uns deine Kommentare zu hinterlassen und den Artikel in deinen sozialen Netzwerken zu teilen. Danke fürs Lesen.

(Bildquelle: Khasawong: 16930795/ 123rf.com)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte