weintemperierschrank-test
Zuletzt aktualisiert: 14. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

14Analysierte Produkte

16Stunden investiert

3Studien recherchiert

70Kommentare gesammelt

Jeder Weinkenner weiß, dass Wein empfindlich ist und nur bei einer optimalen Lagerung sein Aroma ausbauen kann. Dazu gehören Faktoren wie eine schwankungsfreie, konstante Temperatur, eine vibrationsarme Umgebung, optimale Luftfeuchtigkeit und eine Luftqualität frei von Fremdgerüchen. In einem Weinschrank herrschen diese idealen Voraussetzungen.

In unserem Weintemperierschrank-Test 2020 möchten wir dich informieren, auf welche Kriterien du vor dem Kauf achten sollst. Wir haben Weintemperierschränke mit den unterschiedlichen Temperaturzonen auf ihre Vor- und Nachteile verglichen und geben dir detailliert Antwort auf die häufig gestellte Fragen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Weintemperierschrank unterscheidet sich von anderen Kühlschränken durch seine verschiedenen Kühlzonen und der servierfertigen Lagerung von Rot-, Weiß- und Schaumweine auf der jeweiligen Trinktemperatur.
  • Es gibt Weinschränke mit Weinsafes, in denen getrennt voneinander die Temperatur eingestellt werden kann oder Varianten, in denen oben und unten eine Temperatur eingestellt wird, sodass dazwischen unterschiedliche Kühlschichten entstehen.
  • Achte beim Kauf auf Qualitätsmerkmale wie einen leisen und vibrationsarmen Motor, Kohlefilter für Frischluft, UV-Schutz an Glastüren, geruchsneutrale Holzroste und Schließdämpfung an der Türe.

Weintemperierschrank Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Allround-Weintemperierschrank  190 L

Das Modell WineComfort 66 von CASO hat ein Fassungsvermögen von 190 L und bietet ca. 66 Flaschen Platz. Er verfügt über zwei Kühlzonen, die jeweils zwischen
5 – 20 °C einstellbar sind und ist mit 153 kWh/a in der Energieklasse A sehr stromsparend. Mit 41 dB liegt dieser Weinschrank im Durschnittsbereich.

Wenn du nach einem wirklich guten Preis-Leistung-Angebot suchst und viel Qualität zu einem guten Preis haben möchtest, dann bist du mit dem CASO Weinschrank gut ausgestattet.

Der beste Weintemperierschrank 34 L

Der Klarstein Reserva-Weinkühlschrank hat ein Fassungsvermögen von 34 L und bietet für 12 handelsübliche Flaschen Platz. Er verfügt über zwei Kühlzonen mit einer Temperatureinstellung zwischen 7 – 18 °C und ist mit 40 dB relativ leise. Mit einem Jahresverbrauch von 167 kWh gehört er zur Energieklasse B, die bei Weintemperierschränken durchwegs gängig ist.

Der Weintemperierschrank von Klarstein eignet sich sehr gut, wenn du gelegentlich eine Flasche Wein aufmachst und daher nach einem kompakten Gerät suchst. Du musst dich aufgrund der 2 Kühlzonen nicht zwischen der Lagerung von Rot- oder Weißwein oder gar Schaumwein entscheiden.

Der beste Einbau-Weintemperierschrank

Der Vinamour 45D-Weinkühlschrank von Klarstein eignet sich für den Unterbau bzw. Einbau als auch frei stehend. Er ist mit 2 verschiedenen Kühlzonen ausgestattet und hat ein Fassungsvermögen von 118 Liter. Das entspricht etwa 45 Flaschen. Das Gerät ist stromsparend und liegt im Bereich der Energieeffizienzklasse A. Mit 40 dB liegt der Weinkühler im Durchschnitt.

Wenn du nach einem Gerät für die Küche suchst, bei dem das Preis-Leistung-Verhältnis stimmt und auch die Kundenmeinungen durchweg positiv sind, dann möchten wir dir diesen Weinkühlschrank ans Herz legen.

Kauf- und Bewertungskriterien für Weintemperierschränke

Das Angebot an Weinschränken ist groß und oft werden die verschiedenen Arten von Weinkühlschränken synonym verwendet. Das macht einen Durchblick oft schwer. Deshalb haben wir nachfolgend die wichtigsten Kaufkriterien für dich zusammengestellt:

Wenn du weißt, auf welche Kriterien du vor dem Kauf achten musst und welche du aufgrund deiner Bedürfnisse eher vernachlässigen kannst, dann fällt die Entscheidung wesentlich einfacher.

Größe bzw. Füllvolumen

Auf dem Markt gibt es die verschiedensten Varianten an Größe und Nutzungsinhalt. Die nachfolgende Auflistung verdeutlicht das Fassungsvermögen im Verhältnis Liter zu Flaschen.

Größe Zonen Liter Flaschenanzahl
klein 2 34 L 12
klein 2 95 L 34
groß 3 496 L 178
groß 3 616 L 211

Die Größe bzw. das Füllvolumen deines Weintemperierschrankes hängt ganz klar davon ab, was deine Bedürfnisse sind.

Wenn du ein absoluter Weinliebhaber bist und häufig einen edlen Tropfen trinkst oder einen Gastbetrieb führst, dann empfiehlt sich ein großes Modell mit viel Stauraum. Bist du hingegen eher der Gelegenheitstrinker, dann reicht ein kleines Modell völlig aus.

Kühlzonen

Die Besonderheit von Weintemperierschränken sind ihre unterschiedlichen Kühlzonen. Denn die Trinktemperatur ist je nach Weinsorte unterschiedlich. So sollten Rotweine wärmer gelagert werden als Weißweine. Sekt und Champagner schmecken hingegen am besten gut gekühlt.

Es gibt Weintemperier- schränke mit Weinsafes oder Temperatur- schichtung.

Möglich werden diese unterschiedlichen Kühlzonen zum einen durch sogenannte Weinsafes, in denen die Kühlzonen individuell einstellbar und voneinander getrennt sind. Auf dem Markt gibt es dazu Modelle mit 2 oder 3 Kühlzonen. Bei einem Weintemperierschrank kannst du somit alle drei Getränkesorten in einem Gerät auf Trinktemperatur lagern.

Die andere Möglichkeit ist ein Weintemperierschrank, bei dem es zu einer Temperaturschichtung kommt. Das bedeutet, dass im unteren Bereich eine tiefere Temperatur und im oberen Bereich eine höhere eingestellt wird. Dazwischen vermischt sich diese, sodass Rotweine oben, Weißweine in der Mitte und Champagner/Prosecco im unteren Bereich gelagert werden können.

Geräusch- und vibrationsarm

Jeder Wein reift in der Flasche weiter und baut seine Aromen durch eine optimale Lagerung aus. Erschütterungen und Vibrationen können den Weinsatz aufwirbeln und sind daher kontraproduktiv.

Starke Vibrationen stören die Lagerung und Reifung deiner Weine.

Weinschränke sind deshalb so ausgerichtet, dass sie über möglichst leise und vibrationsarme Kompressoren verfügen. Ein Wert von 40 Dezibel ist bei Weinschränken recht häufig. Das Geräusch wird von den Käufern dennoch wahrgenommen. Absolut geräuscharme Modelle haben einen Wert um die 34 dB, diese sind allerdings auch im hochpreisigen Sektor anzutreffen.

Viele bedenken nicht, dass es bei jedem Auf- und Zumachen zu Erschütterungen kommt. Du solltest deshalb auch bei den Türen auf eine gute Schließdämpfung achten.

Kohlefilter für optimale Luftqualität

Jede Weintemperierzone verfügt in der Regel über einen Aktivkohlefilter, der dafür sorgt, dass nur saubere, staub- und geruchsfreie Luft ins Innere des Gerätes kommt. Diese Luft wird durch Ventilatoren im Inneren verteilt.

Ohne Aktivkohlefilter kämen Gerüche in den Weinschrank, die über den Korken auf den Wein übergehen könnten und ihn geschmacklich verfälschen.

Luftfeuchtigkeit

Der Korken muss durch äußere Luftfeuchtigkeit feucht gehalten werden, um nicht auszutrocknen. Ist die Luftfeuchtigkeit zu gering, trocknet der Korken aus und kann die Flasche nicht mehr richtig abdichten. Dadurch gelangt Luft ins Innere der Flasche und verdirbt den Wein.

Stelle keine zusätzliche Wasserschale zur Luftbefeuchtung im Inneren auf. Dies führt zur Verdunstung und im weiteren Verlauf zur etwaigen Korrosion des Gerätes.

Doch wie entsteht die Luftfeuchtigkeit? Im Grunde musst du nichts zusätzlich tun oder beachten. Denn durch die Wechselwirkung zwischen Kompressorwärme und den Luftströmen entsteht die ideale Luftfeuchtigkeit.

Bei Modellen von Liebherr befinden sich zusätzlich Lavasteine im Inneren, die dafür sorgen, dass die Luftfeuchtigkeit gespeichert und langsam wieder abgegeben wird. Sie gleichen somit Feuchtigkeitsschwankungen aus und sind einfach mit Wasser zu reinigen.

Schutz vor UV-Licht

Ein Weintermperierschrank sollte mit einem UV-Schutz an der Glastüre versehen sein. Die ultravioletten Strahlen des Sonnenlichtes führen beim Wein zu Reaktionen, die Rotweine ausbleichen und Weißweine goldgelb verfärben.

Getönte Scheiben schützen deinen Wein vor schädlichen UV-Strahlen.

Aus diesem Grund sind auch Weinflaschen häufig in grünen oder braunen Flaschen abgefüllt, um einen Großteil der UV-Strahlen abzufangen. Da diese Färbung aber nicht ausreicht, sind Weinschränke generell von innen getönt. Eine zusätzliche Metallbeämpfung von außen reflektiert die UV-Strahlen fast gänzlich.

Die Beleuchtung im Inneren sollte aus LED-Lampen bestehen. Denn LED-Licht enthält keine ultravioletten Strahlen. LED hat auch den Vorteil, dass das Licht nur geringe Wärme abstrahlt. Dadurch kann der Schrank längere Zeit ausgeleuchtet werden ohne, dass die Flaschen erwärmt werden.

Holzroste

Die Ablageflächen im Inneren des Weinschrankes sollen aus naturreinem Holz sein. Dies hat den Grund, dass Lackierungen verdampfen und folglich auf den Korken und den Wein übergehen würden, wodurch sich der Geschmack verfälscht.

Die Holzroste sind in der Regel herausnehmbar. Auch die einzelnen Stege auf dem Holzrost sollen sich je nach Breite der Flasche individuell verstellen lassen.

Energieeffizienz

Vor dem Kauf musst du dir bewusst machen, dass ein Weintemperierschrank immer an das Stromnetz angeschlossen ist. Diese Geräte brauchen also ständig Energie, was sich früher oder später in deiner Stromrechnung bemerkbar macht.

Den Energieverbrauch kannst du bei jedem Weintemperierschrank am EU-Label ablesen. Die Skala reicht von A, A+, A++ bis hin zu sehr energiesparend A+++. Darunter werden die Geräte von B bis G immer energieraubender. Auf dem Label findest du auch die genaue Angabe zu den Kilowattstunden pro Jahr.

Diese Angabe der Kilowattstunden ist jedoch als Normwert zu verstehen, denn je nach Aufstellungsort kann der Stromverbrauch stark variieren.

Du solltest deshalb darauf achten, dass du einen Weinschrank nie an einen warmen Ort neben dem Herd, der Heizung, in die direkte Sonne oder neben sonstige Wärmequellen aufstellst. Achte auch darauf, dass die Be- und Entlüftungsöffnungen frei von Gegenständen und Staub sind.

Heizung

Eine Heizung im Weinkühlschrank wirft zuallererst die Frage auf: Ein Weinkühlschrank soll doch kühlen? Doch je nach Aufstellort ist eine eingebaute Heizung im Inneren des Weinschrankes wichtig, um die Temperatur auszugleichen.

Das macht vor allem bei jenen Geräten, die draußen bei wechselnden Temperaturen aufgestellt werden, Sinn. Bedenke auch, dass schwere Rotweine bei 18 °C gelagert werden und eine tiefere Temperatur in den kühleren Jahreszeiten schnell erreicht ist.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Weintemperierschrank kaufst

Nachfolgend gehen wir auf die häufig gestellte Fragen rund um das Thema Weintemperierschrank ein.

Was ist ein Weintemperierschrank?

Ein Weintemperierschrank unterscheidet sich von anderen Wein-Kühlschränken durch seine unterschiedlichen Temperaturzonen. Vor allem in den Weinsafes kannst du die Temperatur individuell und je nach Getränk zwischen +5 und +20 °C einstellen.

Das ist ideal, wenn du Rot- und Weißwein neben Champagner oder Prosecco in einem Gerät lagern möchtest. Denn jedes dieser Getränke hat eine andere Trinktemperatur.

weintemperierschrank-test

Rotweine solltest du nicht bei Raumtemperatur lagern. In einem Weintemperierschrank lagern sie am besten bei 18 °C. (Bildquelle: Unsplash / Chuttersnap)

Es geht bei einem Weintemperierschrank also nicht um eine langfristige Lagerung zur Reifung der Weine, sondern primär um die eher kurzfristige, servierfertige Kühlung von Weinen.

Was ist der Unterschied zwischen Weinkühlschrank, Weintemperierschrank, Weinklimaschrank und Weinlagerschrank?

Der Begriff Weinkühlschrank ist der Oberbegriff für die Produktarten Weintemperierschrank und Weinklimaschrank bzw. Weinlagerschrank.

Weinkühlschränke unterscheiden sich von gewöhnlichen Kühlschränken durch einen geräuscharmen Kompressor und geringe Vibrationen, die den Lagerungsprozess des Weines stören würden. Auch haben sie eine größere Temperaturrange, die bei einem gewöhnlichen Kühlschrank gerade mal bei +2°C bis +8 °C liegt.

Ein Weinklimaschrank oder Weinlagerschrank dient, wie der Name bereits verrät, zur langfristigen Lagerung von Weinen. Er imitiert kurz gesagt das Klima eines Weinkellers. Heutzutage sind Keller oft zu warm und zu trocken, weswegen der Lagerungsprozess und damit die Reifung der Weine gestört wird.

Ein Weinklima- oder Weinlagerschrank besteht im Gegensatz zum Weintemperierschrank nur aus einer konstanten Klimazone, die zwischen +5 und +20 °C wählbar ist. Es gibt also innerhalb des Weinklimaschrankes keine Weinsafes oder Temperaturzonen, die du unterschiedlich einstellen kannst.

Für wen eignet sich ein Weintemperierschrank?

Weintemperierschränke eignen sich vor allem für bekennende Weinliebhaber. Ob du ein Weinsammler bist oder gelegentlich eine Flasche mit deinen Freunden aufmachst, du hast deine auserlesenen Weine stets griffbereit, gut gekühlt und optimal gelagert.

weintemperierschrank-test

Weintemperierschränke eigenen sich sowohl für den Weinprofi als auch für den gelegentlichen Weingenießer. (Bildquelle: Unsplash / Dave Lastovskiy)

Für den Wein Verkauf in der Gastronomie ist solch ein Weintemperierschrank sehr gefragt. Deine Gäste werden sich ihren Wein mit der perfekten Temperatur wünschen. Trotz großer Auswahl kannst du dies mit dem Schrank gewährleisten.

Welche Arten von Weintemperierschränken gibt es?

Wenn du dir einen Weintemperierschrank zulegen möchtest, dann musst du zwischen zwei Varianten entscheiden:

Art Beschreibung
Weintemperierschrank mit Weinsafes 2 – 3 Weinsafes, klare Temperaturbestimmung, keine Temperaturdurchmischung, teurer
Weintemperierschrank mit Temperaturschichtung ein Kühlbereich, keine abgrenzbaren Temperaturschichten, günstiger, einfacher im Handling

Wenn du mehr über die beiden Arten wissen möchtest, dann erhältst du hier mehr Informationen.

Weintemperierschränke mit Weinsafes

Weintemperierschränke mit Weinsafes

Weintemperierschränke mit Weinsafes enthalten oft 2 bis maximal 3 Kühlzonen. Durch die klare Abgrenzung kannst du die Temperatur in den jeweiligen Safes individuell und genau bestimmen. Es kommt somit nicht zu einer ungewollten Temperatur-Überschneidung.

Vorteile
  • 2 bis 3 verschiedene Weinsafes
  • unterschiedliche Temperatureinstellung
  • klare Temperaturabgrenzung
  • keine Temperatur-Durchmischung
Nachteile
  • teuer
  • geringere Füllmenge
  • aufwändiger im Handling

Weinschränke dieser Art eignen sich ideal, um bei Rot-, Weiß- und Schaumweinen die jeweilige Temperatur exakt einzustellen.

Weintemperierschränke mit Kühlschichtung

Weintemperierschränke mit Temperaturschichtung

Bei diesen Weinschränken wird durch spezielle Komponenten eine Kühlschichtung erzeugt. Dabei können bis zu 6 verschiedene Kühlzonen entstehen.

Das Gerät wird im oberen Bereich für Rotweine mit einer Temperatur von +18 °C temperiert, während im unteren Bereich Champagner und Sekt bei 5 °C gelagert werden. Dazwischen legt man die Weißweine ein.

Vorteile
  • günstiger
  • höheres Füllvolumen
  • einfach im Handling
Nachteile
  • nur ein Kühlbereich
  • Temperatur nicht exakt bestimmbar
  • keine Temperatur-Abgrenzung

Weintemperierschränke mit Temperaturschichtung kommen ohne abgrenzbare Weinsafes aus, haben aber den großen Nachteil, dass die Temperatur in den jeweiligen Schichten nicht exakt bestimmbar ist und es zu leichten Durchmischungen kommt. Andererseits sind diese Geräte günstig und überzeugen mit einem höheren Füllvolumen.

Was kosten Weintemperierschränke?

Grundsätzlich ist der Preis bei Weintemperierschränken von der Größe und der Qualität des Gerätes abhängig. Je energieeffizienter, geräuscharmer, optisch ansprechender und je mehr Kühlzonen vorhanden sind, desto teurer ist der Weintemperierschrank.

Modell Preis in Euro
klein ca. 34 L ca. 140 Euro bis 1.300 Euro
mittel ca. 95 L ca. 280 Euro bis 1.400 Euro
groß ca. 250 – 270 L ca. 720 Euro bis 3.800 Euro

Es zeigt sich auch ein deutlicher Preisunterschied zwischen Weintemperier- und Weinklimaschränken. Grund ist der Einbau der unterschiedlichen Weinsafes.

Wo kann ich Weintemperierschränke kaufen?

Weintemperierschränke findest du in Elektromärkten, Fachmärkten für Gastronomiegeräte und in Online-Shops. Der Vorteil von Online-Shops ist, dass die Auswahl viel größer und die Preise oft günstiger als im Handel sind.

  • amazon.de
  • mediamarkt.de
  • klarstein.de
  • swisscave.de

Unter Weintemperierschrank-Test stellen wir drei verschiedene Produkte vor, die uns in Qualität und Preis überzeugt haben. Unsere Auswahl soll dir somit die Kaufentscheidung erleichtern.

Welcher Weintemperierschrank eignet sich für das Wohnzimmer und die Küche?

Wenn du deinen Weintemperierschrank in den Keller stellen möchtest, dann spielen Optik und Geräuschintensität keine oder eine untergeordnete Rolle.

weintemperierschrank-test

Ob spontane Besuche oder geplante Familienfeste, mit einem Vorrat an perfekt gekühlten Weinen wird jeder Anlass zum Fest. (Bildquelle: Pexels / Elina Sazonova)

Möchtest du allerdings dein Gerät zentral in der Wohnung, im Wohnzimmer oder in der Küche aufstellen, dann sollst du auf ein paar wesentliche Punkte achten:

  • Zuallererst solltest du deinen Weintemperierschrank für die Wohnung so wählen, dass er möglichst geräuscharm ist. Denn wenn du dich in der Wohnung aufhältst, willst du nicht vom ständigen Brummen des Kühlgerätes gestört werden.
  • Gut ist, wenn der Schrank auch optisch ansprechend ist. Dazu eignen sich besonders Schränke mit Glastüren und einer LED-Beleuchtung, die die Weine schön ausleuchten.
  • Achte darauf, dass du den Schrank nicht in das Sonnenlicht stellst. Auch wenn Weinschränke generell mit UV-Schutz getönt werden, wirkt sich das Licht negativ auf die Weinqualität aus. Zusätzlich springt der Kompressor öfters an, um die Temperatur auszugleichen und das führt zu mehr Stromverbrauch.
  • Neben frei stehenden Weinschränken gibt es auch speziell für die Küche Einbau-Weinschränke. Achte vor dem Kauf darauf, dass dein Einbau-Weinschrank der EU-Norm bzw. falls du in der Schweiz wohnst der CH-Norm entspricht. Beide Varianten haben nämlich eine unterschiedliche Einbaubreite (50 bis 60 cm)

Beachtest du dies, kann der Weinemperierschrank zum echten Hingucker in deinem Zuhause werden. Deine Gäste werden begeistert sein und sich gerne auf einen perfekt gekühlten Wein einlade lassen.

Welcher Weintemperierschrank eignet sich für die Gastronomie?

Weinschränke eignen sich besonders für die Gastronomie. Ist kein Weinkeller vorhanden oder ist der Weg zum Weinkeller zu weit, empfiehlt sich ein Weinklima- bzw. Weinlagerschrank. Bei dem Kauf sind die bereits thematisierten Kriterien aus unterschiedlichen Gründen besonders wichtig:

Kaufkriterium Beschreibung
Qualität Du solltest beim Kauf auf eine hohe Qualität Wert legen, denn Weinschränke werden in der Gastronomie besonders intensiv genutzt.
Wenig Erschütterung Achte u. a. darauf, dass die Schranktüre möglichst leise und erschütterungsfrei zufällt.
Energieeffizienz Du solltest auch auf energieeffiziente Modelle achten, denn der Weinkühlschrank wird nicht das einzige stromfressende Gerät im Gastbetrieb sein. Ein teures aber energiesparendes Modell ergibt daher langfristig Sinn.
Lage Ein Weinkühlschrank sollte möglichst nicht auf der Terrasse, wo große Temperaturunterschiede entstehen, positioniert werden. Auch direkte Sonneneinstrahlung sollst du möglichst vermeiden. Wird der Weinschrank trotzdem im Aussenbereich aufgestellt, dann achte v. a. für die kühleren Jahreszeiten auf eine integrierte Heizung.
Optik Natürlich ergibt es Sinn, wenn der Weinschrank optisch schön anzuschauen ist. Besonders Schränke mit einer Glasfront geben einen guten Überblick über die Weinauswahl. Mit LED-Beleuchtung und aufstellbaren Elementen können besondere Flaschen verkaufsfördernd präsentiert werden.

Weintemperierschränke im Speziellen sind nun für die Zwischenlagerung ausgerichtet. Sie werden auf Trinktemperatur eingestellt und dem Gast kann nah und schnell der perfekt gekühlte Wein serviert werden.

Auf was muss ich beim Aufstellen eines Weintemperierschrankes achten?

Achte darauf, dass du deinen Weinschrank auf einem ebenen, unnachgiebigen und tragfähigen Boden aufstellst.

Ein großer Schrank hat ein Leergewicht von ca. 120 kg, voll beladen wiegt dieser ca. 350 kg. Aufgrund des Gewichtes ist ein tragfähiger Untergrund erforderlich.

Stelle deinen Weinschrank nicht neben einer Wärmequelle, sondern in einen gut belüfteten Raum. Wenn die Umgebungstemperatur zu hoch ist, springt der Motor des Weinschrankes öfter an. Bedenke, dass dies auch einen erhöhten Stromverbrauch zur Folge hat.

Die Steckdose für den Weinklimaschrank darf sich nicht direkt auf der Geräterückseite befinden noch dürfen andere Geräte dort angeschlossen sein. Durch die Vibration kann es zu Beschädigungen und Kurzschlüssen kommen.

Achte auch darauf, dass die Be- und Entlüftungsöffnungen stets frei sind. Die Belüftung, also der Bereich, wo die Luft angesaugt wird, befindet sich meistens unten vor dem Gerät. Die Entlüftung geschieht säulenartig hinter dem Gerät und entweicht an hinterster Stelle oberhalb des Weinschrankes.

Wie lagere ich meinen Wein im Weintemperierschrank richtig?

Weine entwickeln sich in der Flasche weiter und sind von den äußeren Bedingungen wie Temperatur, Luftqualität und Feuchtigkeit abhängig.

Ist die Lagertemperatur zu hoch, dann reift der Wein zu schnell und Aromen können sich nicht richtig ausbauen. Ist die Temperatur hingegen zu niedrig, kann der Wein nicht reifen. Somit sind auch Temperaturschwankungen schlecht für den Reifeprozess.

Weinsorte empfohlene Kühltemperatur
leichte Rotweine +14 °C bis +16 °C
schwere Rotweine + 18 °C
Roséweine +8 °C bis +10 °C
leichte Weißweine +8 °C bis +12 °C
schwere oder süße Weißweine +12 °C bis +14 °C
Champagner, Sekt, Prosecco +6 °C bis +10 °C

Lagere deine Weinflaschen immer liegend, damit der Korken auch von innen feucht gehalten wird. Wenn er nämlich austrocknet, gelangt Luft in die Flasche und der Wein verdunstet und verdirbt unweigerlich. Achte darauf, dass du deine Weinflaschen nicht übereinander stapelst. Positioniere vielmehr dieselben Weinsorten nebeneinander.

Wie pflege ich Weintemperierschränke?

Damit du lange Freude an deinem Weintemperierschrank hast, sollst du Verschmutzungen möglichst direkt entfernen und ihn mindestens einmal im Monat grundreinigen.

  • Nimm alle Weine heraus und entferne alle losen Teile.
  • Reinige den Innenraum des Weinschrankes mit lauwarmen Wasser und einem milden Spülmittel. Verwende keine aggressiven Fett- und Kalkreiniger, Scheuermittel oder Backofenspray. Diese greifen das Material an und machen es porös.
  • Reinige alle Holzteile und die Türdichtung nur mit einem angefeuchteten Tuch. Bei Reinigungsmitteln kann die Dichtung porös werden.
  • Zum Schluss reinigst du alles nochmals mit Wasser und wischst anschließend mit einem Tuch alles trocken.
  • Lass die Türe für kurze Zeit offen.
  • Wenn der Außenbereich aus Edelstahl besteht, dann reinige diesen mit einem Edelstahl-Reiniger. Edelstahl-Reiniger bilden eine wasserabweisende Schicht, die dein Gerät besser vor Verschmutzungen schützt. Die Glastüre kannst du mit einem Glasreiniger reinigen.
  • Die Be- und Entlüftungsöffnungen sollst du regelmäßig mit dem Staubsauger absaugen. Denn Staub verdeckt von Zeit zu Zeit diese Bereiche und erhöht dadurch den Stromverbrauch.
  • Die Aktivkohlefilter müssen mindestens alle 12 Monate herausgenommen und komplett ausgewechselt werden.

Bevor du dich an die Reinigung machst, schalte da Gerät unbedingt aus und entferne den Netzstecker. Nur so ist eine sichere Reinigung gewährleistet.

Bildquelle: 121702999 / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?