Zuletzt aktualisiert: 6. Dezember 2021

Unsere Vorgehensweise

30Analysierte Produkte

27Stunden investiert

12Studien recherchiert

88Kommentare gesammelt

Ein Zuckerersatz ist ein Produkt, das versucht, den süßen Geschmack und die Süßkraft von Saccharose, auch bekannt als Haushaltszucker, zu imitieren. Im Gegensatz zu Saccharose liefert ein Zuckeraustauschstoff keine Energie, fördert Karies und erhöht nicht den Blutzuckerspiegel. Die gesündesten Alternativen sind Erythrit, Birkenzucker (Xylit) und Stevia.

Obwohl Zuckeraustauschstoffe häufig zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden, helfen diese Süßungsmittel, zuckerbedingten Krankheiten wie Hypertriglyceridämie, Diabetes Typ II und nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen vorzubeugen. Willst du wissen, welcher Zuckeraustauschstoff für dich am besten geeignet ist? Finde es in unserem Artikel heraus.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Zuckeraustauschstoff soll den Geschmack und die Süßkraft von Saccharose (Haushaltszucker) ersetzen. Manche ahmen auch die körnige Textur nach und können sogar karamellisieren, wenn sie bei hohen Temperaturen erhitzt werden.
  • Gesündere Alternativen zu Zucker sind Xylitol (Birkenzucker), Erythritol und Stevia. Sie tragen zur Gewichtsabnahme bei, erhöhen den Blutzuckerspiegel nicht und sind nicht prädisponierend für alle Krankheiten, die mit übermäßigem Zuckerkonsum zusammenhängen, wie z.B. Zahnkaries, hohe Triglyceride, Diabetes Typ II und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Um den besten Zuckeraustauschstoff auszuwählen, müssen folgende Kaufkriterien berücksichtigt werden: Darreichungsform, Geschmack, Eignung zum Kochen, Süßkraft und Verdauungsverträglichkeit.

Zuckerersatz Test: Die besten Produkte im Vergleich

Es gibt natürliche und künstliche Zuckerersatzstoffe, flüssige und granulierte, kalorienhaltige und nicht kalorienhaltige. In diesem Leitfaden konzentrieren wir uns auf die Süßungsmittel, die sehr wenige (oder gar keine) Kalorien haben. Wir haben die Produkte auf dem Markt analysiert, die diese Kriterien erfüllen, und hier sind unsere liebsten Zuckeraustauschstoffe:

Einkaufsführer: Was du über Zuckerersatz wissen musst

Angesichts der großen Vielfalt an Zuckeraustauschstoffen auf dem Markt ist es ratsam, mehr über ihre Nährwertprofile, gesundheitlichen Vorteile und Verwendungsmöglichkeiten in der Küche zu erfahren. Alle Informationen in diesem Abschnitt werden dir helfen, die verschiedenen Arten von Ersatzstoffen zu unterscheiden und das Beste aus diesen Produkten herauszuholen.

Zuckeraustauschstoffe können nach ihrer Herkunft (natürlich oder künstlich), ihrem Energiegehalt (nahrhaft oder nicht nahrhaft) oder ihrer Süßkraft eingeteilt werden. (Quelle: Gstockstudio: 43008744/ 123rf.com)

Was genau ist ein Zuckerersatz?

Ein Zuckeraustauschstoff ist ein Produkt, das Lebensmitteln und Getränken einen süßen Geschmack verleiht und dabei wenig oder gar keine Energie (Kalorien) aufnimmt. Sie kann natürlich oder künstlich sein. Außerdem schädigt ein Zuckeraustauschstoff im Gegensatz zu normalem Zucker weder die Zähne noch führt er zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel.

Sind alle Zuckerersatz kalorienfrei?

Alle Zuckeraustauschstoffe zeichnen sich dadurch aus, dass sie weniger Kalorien haben als Saccharose (normaler Zucker). Einige von ihnen liefern jedoch einige Kalorien, zum Beispiel Xylit oder Birkenzucker, der die gleiche Süßkraft wie Zucker hat, aber nur halb so viele Kalorien liefert, Karies nicht fördert und den Blutzucker nicht erhöht.

Andere, wie Stevia oder Acesulfam K, gelten als kalorienfrei, weil ihre Süßkraft viel höher ist als die von normalem Zucker und deshalb in sehr geringen Mengen verwendet werden. Um Kalorien aus diesen Ersatzstoffen zu gewinnen, müssten wir Kilos verzehren, was unmöglich ist.

Welche Arten von Zuckerersatz gibt es?

Zuckeraustauschstoffe können nach ihrer Herkunft (natürlich oder künstlich), ihrem Energiegehalt (nahrhaft oder nicht nahrhaft) oder ihrer Süßkraft eingeteilt werden. Bei dieser Gelegenheit haben wir uns jedoch entschieden, sie nach ihrer Fähigkeit zu unterscheiden, Zucker zu ersetzen, sowohl in Bezug auf die Süße als auch auf die Textur

  • Füllstoffe: Sie ersetzen normalen Zucker in Bezug auf Textur und Volumen. Zu dieser Gruppe gehören Polyole wie Xylitol (Birkenzucker) und Erythritol, Polydextrose und Inulin. Die beiden letzteren werden in der Lebensmittelindustrie häufig verwendet, um die Textur von Zucker zu ersetzen, sind aber nicht sehr süß. Xylit und Erythrit haben fast die gleiche Süßkraft wie Zucker und ihre granulierte Textur ist identisch. Xylit kann karamellisieren, wenn es hohen Temperaturen ausgesetzt wird. In der Regel sind Bodying-Mittel natürlichen Ursprungs und werden im gleichen Verhältnis wie normaler Zucker verwendet.
  • Intensive Süßstoffe: Diese Ersatzstoffe können die Süße von normalem Zucker bieten, aber nicht dessen Konsistenz oder Masse. Sie werden in sehr kleinen Mengen verwendet, da ihre Süßkraft 30 bis 8000 Mal so hoch ist wie die von normalem Zucker. Stevia, Acesulfam K, Aspartam und Saccharin sind Beispiele für diese Gruppe
Körpermittel Intensivsüßstoffe
Beispiele Xylit (Birkenzucker), Erythrit, Inulin. Stevia, Acesulfam K, Aspartam, Sucralose, Saccharin, Neotam.
Fügen sie Kalorien hinzu? Erythrit nicht, aber Xylit liefert 2,4 Kalorien pro Gramm. Nein.
Werden sie in der gleichen Menge wie gewöhnlicher Zucker verwendet? Ja, sie werden in ungefähr dem gleichen Verhältnis wie gewöhnlicher Zucker verwendet. Nein, sie werden in sehr kleinen Mengen verwendet.
Haben sie die gleiche Süßkraft wie gewöhnlicher Zucker? Ja, seine Süßungsfähigkeit ist gleich oder sogar geringer als die von gewöhnlichem Zucker. Sie haben eine Süßkraft, die der von gewöhnlichem Zucker weit überlegen ist.

Welche Vorteile kann ein Zuckerersatz bieten?

Obwohl die Verwendung eines Zuckeraustauschstoffs meist mit einer Diät zur Gewichtsreduzierung in Verbindung gebracht wird, gehen die gesundheitlichen Vorteile dieser Art von Produkten über ihren “kalorienreduzierten” oder “kalorienfreien” Status hinaus, wie im Folgenden erklärt wird

  1. Sie erhöhen den Blutzuckerspiegel (Glykämie) nicht. Das ist vor allem für Diabetiker von Vorteil, die ihren Blutzuckerspiegel durch den Konsum von zuckergesüßten Getränken und festen Lebensmitteln nicht ausreichend regulieren können.
  2. Sie fördern nicht die Entstehung von Karies, denn im Gegensatz zu normalem Zucker können die Ersatzstoffe nicht von Bakterien fermentiert werden und zur Bildung von Säuren führen, die den Zahnschmelz angreifen und die Bildung von Plaque fördern. Außerdem verhindern Erythritol und Xylitol Karies und schützen den Zahnschmelz.
  3. Sie dienen dazu, die Aufnahme von Einfachzuckern zu reduzieren, die nur “leere Kalorien” liefern, d.h. sie liefern keine essentiellen Nährstoffe, sondern nur Energie, und erhöhen das Risiko von Fettleibigkeit. Wenn Getränke und Lebensmittel mit Zuckerersatzstoffen gesüßt werden, werden diese leeren Kalorien vermieden und das hilft, Gewicht zu verlieren und/oder ein gesundes Gewicht zu halten.
  4. Sie reduzieren das Risiko, eine Hypertriglyzeridämie (hohe Triglyceride im Blut) und eine nichtalkoholische Fettleber zu entwickeln, zwei Stoffwechselstörungen, die mit übermäßiger Zuckeraufnahme zusammenhängen.
  5. Sie können die Süße und Textur von normalem Zucker bieten, ohne negative Auswirkungen auf die Gesundheit zu haben. Das ist für Diabetiker und Menschen, die eine Diät machen, sehr wichtig, denn so können sie eine süße Speise genießen, ohne dass sich das negativ auf ihren Blutzucker und ihr Körpergewicht auswirkt.

Was sind die besten Zuckerersatz?

Die Wahl des besten Zuckeraustauschstoffs hängt von den Verbraucherpräferenzen und dem Verwendungszweck ab. Diejenigen, die geschmacklich dem Zucker am ähnlichsten sind, sind zum Beispiel Erythrit und Xylit. Unter den intensiven Süßungsmitteln wird Stevia allgemein gut akzeptiert, obwohl es einen leicht bitteren Geschmack hinterlassen kann.

Nicht alle Süßungsmittel können normalen Zucker in Desserts und Backwaren ersetzen. In diesen Fällen ist Xylitol oder Erythritol die beste Wahl. Ein Füllstoff (Erythrit), der die Konsistenz und Masse von Zucker hat, kann auch mit einem intensiven Süßungsmittel (Stevia oder Aspartam) gemischt werden, um für Süße zu sorgen.

Ein Zuckeraustauschstoff soll den Geschmack und die Süßkraft von Saccharose (Haushaltszucker) ersetzen. (Quelle: Morisfoto: 88862099/ 123rf.com)

Was sind die Unterschiede zwischen Erythrit, Birkenzucker (Xylit) und Stevia?

Obwohl alle drei Zuckeraustauschstoffe natürlichen Ursprungs sind, gibt es große Unterschiede in Bezug auf Süße, Verdauungstoleranz, Darreichungsform und Verwendung. Die folgende Tabelle zeigt die Unterscheidungsmerkmale von Erythrit, Birkenzucker und Stevia:

Erythrit Birkenzucker (Xylit) Stevia
Herkunft Kommt in Früchten und fermentierten Lebensmitteln vor. Es wird auch durch Fermentation von Glukose durch Moniliella pollinis-Hefen gewonnen. Rinde der finnischen Birke. Xylit wird auch aus der Fermentation von Mais gewonnen. Blätter der Pflanze Stevia rebaudiana.
Süßkraft im Vergleich zu Saccharose (Hauszucker) 0,75. 1 (süßt genauso wie gewöhnlicher Zucker). 300.
Kalorienaufnahme 0,2 Kalorien pro Gramm. 2,4 Kalorien pro Gramm 0 Kalorien pro Gramm
Präsentationsform Granuliert. Granuliert. Granuliert und flüssig.
Geschmack Ähnlich wie Zucker. Identisch mit Zucker. Ähnlich wie Zucker, kann aber einen leicht bitteren Geschmack haben.
Verdauungstoleranz Exzellent. Es kann eine abführende Wirkung haben, wenn es 50 Gramm pro Tag überschreitet. Sehr gut.
Durchschnittspreis pro Kilogramm 12 bis 16 Euro. 13 bis 28 Euro. 15 bis 19 Euro.

Sind künstliche Zuckeersatz krebserregend?

Die möglichen krebserregenden Auswirkungen von künstlichen Zuckeraustauschstoffen werden seit langem untersucht, aber es gibt keine eindeutigen Ergebnisse. Aspartam, Acesulfam K, Saccharin und Sucralose sind derzeit die am häufigsten verwendeten künstlichen Süßstoffe und in der Europäischen Union zugelassen.

Natriumcyclamat ist in den Vereinigten Staaten seit fast 50 Jahren wegen seiner Verbindung zu Blasenkrebs verboten. Auch Aspartam wurde bei den Gesundheitsbehörden beanstandet, aber seine Verwendung ist weiterhin erlaubt. Wir empfehlen daher natürliche Süßungsmittel wie Stevia, Xylit und Erythrit, die sicherer zu sein scheinen.

Können Kinder Zuckerersatz konsumieren?

Heutzutage können Kinder und Jugendliche Zuckeraustauschstoffe in Maßen konsumieren und diese Produkte können bei Diabetes, Fettleibigkeit und anderen Stoffwechselstörungen sogar von Vorteil sein. Saccharin, Aspartam, Acesulfam K und Sucralose sind erlaubt, ebenso wie natürlichere Ersatzstoffe wie Stevia.

Lange Zeit zögerte die medizinische Gemeinschaft, die Verwendung von Zuckeraustauschstoffen bei Kindern zu empfehlen.

Die Forschung hat jedoch keinen positiven Zusammenhang zwischen der Verwendung von künstlichen Süßstoffen und der Häufigkeit von Krebs, Lernbehinderungen, Aufmerksamkeitsstörungen, Allergien oder Verhaltensstörungen bei Kindern gezeigt.

Es ist jedoch notwendig, den Konsum von Ersatzprodukten im Kindesalter zu mäßigen, da ihr intensiver süßer Geschmack die Geschmackswahrnehmung von Kindern verändern und dazu führen kann, dass sie eine Vorliebe für sehr süße Lebensmittel haben. Das bedeutet, dass ein Getränk, nur weil es mit Saccharin oder Stevia gesüßt ist, nicht ohne weiteres von Kindern konsumiert werden darf.

Angesichts der großen Vielfalt an Zuckeraustauschstoffen auf dem Markt ist es ratsam, mehr über ihre Nährwertprofile, gesundheitlichen Vorteile und Verwendungsmöglichkeiten in der Küche zu erfahren. (Quelle: Photosiber: 39063832/ 123rf.com)

Können Zuckerersatz unerwünschte Wirkungen haben?

Obwohl die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und der US Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Zuckeraustauschstoffe als gesundheitlich unbedenklich gelten, können sie unerwünschte Wirkungen haben

  • Xylit kann Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall verursachen, wenn es in Mengen von mehr als 50 Gramm pro Tag eingenommen wird.
  • Aspartam kann bei übermäßigem Verzehr Schwindel, Kopfschmerzen und Verdauungsbeschwerden verursachen.

Gibt es Kontraindikationen für die Verwendung von Zuckerersatz?

Es gibt nur wenige Kontraindikationen für Zuckeraustauschstoffe und sogar schwangere und stillende Frauen können diese Art von Süßstoff konsumieren. Einige Autoren raten von der Einnahme von Saccharin und Natriumcyclamat während der Schwangerschaft ab, weil sie die Plazenta passieren und den Fötus erreichen können. Dies wurde jedoch bei Nagetieren und nicht beim Menschen festgestellt.

Xylit ist bei chronischem Durchfall, Gastroenteritis und Reizdarmsyndrom kontraindiziert. Aspartam enthält eine Aminosäure namens Phenylalanin und darf daher nicht von Menschen konsumiert werden, die an Phenylketonurie leiden und diese Aminosäure nicht verstoffwechseln können.

Gesündere Alternativen zu Zucker sind Xylit (Birkenzucker), Erythrit und Stevia. (Quelle: Morisfoto: 86796531/ 123rf.com)

Kaufkriterien

Da es so viele verschiedene Süßstoffe gibt, findest du bestimmt einen, der zu deinen Vorlieben, Bedürfnissen und deinem Budget passt. Nimm dir einfach ein bisschen Zeit, um die folgenden Kaufkriterien zu bewerten und den besten Zuckeraustauschstoff für dich zu finden:

Darreichungsform

Zuckeraustauschstoffe gibt es in verschiedenen Formen: granuliert, flüssig und als Tabletten. Für Back- und Süßwaren solltest du dich idealerweise für Ersatzstoffe entscheiden, die die Textur und das Volumen von Zucker imitieren, z. B. Xylit und Erythritol. Für Kräutertees und Getränke werden flüssige und Tabletten-Süßstoffe empfohlen.

Xylit und Erythrit sind in granulierter Form erhältlich, während Stevia, Saccharin und Sucralose in flüssiger, granulierter oder Tablettenform erhältlich sind. Granulierte Ersatzstoffe sind oft auch in kleinen Beuteln erhältlich, die leicht zu transportieren sind, ebenso wie Tabletten.

Die Wahl des besten Zuckerersatzes hängt von den Vorlieben der Verbraucher und dem Verwendungszweck ab. (Quelle: Melpomen: 81367442/ 123rf.com)

Geschmack

Auch hier sind die Polyole Xylitol und Erythritol die bevorzugte Wahl, da sie fast genauso schmecken wie normaler Zucker. Aber auch Stevia wird von den Verbrauchern sehr gut angenommen, obwohl es einen bitteren Geschmack hinterlassen kann. Saccharin in hohen Dosen gibt einen metallischen Geschmack.

Eignung zum Backen

Nicht alle Zuckeraustauschstoffe halten hohen Temperaturen gut genug stand, um in Backwaren verwendet zu werden. Die besten Süßungsmittel zum Backen sind Stevia, Sucralose, Acesulfam K, Xylitol und Erythritol. Xylit kann sogar genauso karamellisieren wie normaler Zucker.

Süßkraft

Die Süßkraft wird immer im Verhältnis zur Süßkraft von normalem Zucker (Saccharose) definiert. Füllstoffe haben eine geringere Süßkraft, während Intensivsüßstoffe sehr süß sind und in kleinen Mengen verwendet werden. Die Süßkraft von Zucker und seinen Ersatzstoffen (natürlich und künstlich) ist wie folgt:

Süßstoff Süßkraft
Zucker 1
Xylit (Birkenzucker) 1
Erythrit 0,7
Stevia 300
Aspartam 180-200
Acesulfam K 200
Saccharin 300
Sucralose 600

Verdauungsverträglichkeit

Xylit kann bei der Fermentation durch Bakterien im Dickdarm Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen und Blähungen verursachen. Im Gegensatz dazu wird Erythrit besser vertragen, weil es zu 90 % absorbiert wird, bevor es den Dickdarm erreicht. Auch Stevia, Saccharin und Sucralose werden im Allgemeinen gut vertragen.

Fazit

Ein Zuckeraustauschstoff ist in der Lage, Getränke und feste Lebensmittel zu süßen, ohne Kalorien oder Einfachzucker zu liefern. Diese Produkte fördern nicht die Entstehung von Zahnkaries, erhöhen nicht den Blutzuckerspiegel und befriedigen den Wunsch, etwas Süßes zu essen oder zu trinken, ohne der Gesundheit zu schaden. Sie werden bei Übergewicht, Fettleibigkeit und Diabetes empfohlen.

Aufgrund der Vorliebe der Verbraucher für Süßigkeiten und der zunehmenden Hinweise auf die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Zucker sind verschiedene Ersatzstoffe entstanden, die den Geschmack und die Konsistenz von normalem Zucker nachahmen. Stevia, Xylit und Erythrit sind die gesündesten Süßungsmittel, aber auch Saccharin und Sucralose werden häufig konsumiert.

Wenn dir unser Leitfaden gefallen hat, teile ihn bitte in deinen sozialen Medien oder hinterlasse uns einen Kommentar.

(Bildquelle: Gayvoronskaya: 83874646/ 123rf.com )

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte